Produkt Informationen
Vorheriger Arikel Artikel 7 von 39 Nächster Artikel der Kategorie D9E - Die neunte Expansion  D9E - Die neunte Expansion
Matthias Falke - Kristall in fernem Himmel

Matthias Falke - Kristall in fernem Himmel

D9E - Die neunte Expansion Band 3                                                    
Format: 
[inkl. 19% MwSt]
  

Der Schwere Prospektorenraumer SCARDANELLI operiert in abgelegenen Tiefen der Galaxis.
Als die Crew nach langem Überlichtflug die Schlafkojen verlässt, muss sie feststellen, dass die Position des Schiffes unbestimmt ist. Die Telemetriedaten sind spärlich und sie ergeben absolut keinen Sinn. Auch Navigator Guardes, der das Schiff gesteuert hat, vermag nichts zur Aufklärung beizutragen.
Auffällig ist jedoch, wie sehr sich Igor Nastow, der Bordkybernetiker, vor den Navigator stellt. Während die Crew noch darum kämpft, Licht in das Dunkel zu bringen, taucht in der sternlosen Ferne eine riesige kristallomorphe Struktur auf ...

 

zur Buchausgabe

Matthias Falke



Matthias Falke geboren 1970 in Karlsruhe, ist Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer. Er studierte Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft und Philosophie. Seine Erzählung Harey wurde 2009 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert; beim Deutschen Science Fiction Preis belegte sie den 3. Platz. Falkes Erzählung »Boa Esperanca« wurde 2010 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert und gewann den Deutschen Science Fiction Preis.

Erster Teil – Der Schwamm

Als Manuel auf die Brücke kam, bot sich ihm folgendes Bild: Am Platz des Navigators die zusammengesunkene Silhouette Guardes’. Derek redete erregt auf ihn ein. An einem der anderen Plätze saß Cooper, den Sessel zurückgeschwenkt. Im Gesicht das übliche Grinsen, aber noch maskenhafter als sonst. In der Hand ein Thermobecher mit Kaffee, an dem er hin und wieder mechanisch nippte.
Auch Manuel hatte sich einen Kaffee geholt und versuchte mühsam, seinen Organismus auf Touren zu bringen.
Nola war noch nicht da. Auch Butch und Morton fehlten. Nastow stand vorne am Hauptbedienplatz und diskutierte über Guardes hinweg mit Derek.
Er hätte mehr Zucker in den Kaffee geben sollen. Das Koffein allein half ihm nicht hoch. Was nützte es, das Gaspedal durchzutreten, wenn die Maschine keinen Sprit bekam? Er quälte sich damit, die Benommenheit nach dem monatelangen Kryoschlaf abzuschütteln. Irgendetwas stimmte nicht. Aber sein Kopf war völlig leer. Langsam nur drang in sein Bewusstsein, was er nun schon mehrere Minuten aus dem Augenwinkel wahrgenommen hatte. An allen Konsolen und Bedienplätzen blinkten Eingabeaufforderungen. Die Monitore glühten vor Warnhinweisen. Die großen Frontscheiben waren noch polarisiert und dunkel.
Nein, waren sie nicht. Mit titanischer Anstrengung zog er eines der ausfahrbaren Displays an sich und rief den Status des Schiffes ab. Die Panoramafenster waren entpolarisiert.
Er spürte einen fremden Blick auf sich. Cooper beobachtete ihn schon die ganze Zeit, seit er auf die Brücke gekommen war. Mit pfiffiger Miene sah er ihn über seinen dampfenden Kaffeebehälter hinweg an.
»Stimmt was nicht?« Es kostete ihn übermenschliche Kräfte, die paar Worte zu formen. Wie hatte er es geschafft, aus der Koje zu kommen? Er musste sich angezogen haben. Danach hatte er sich beim System angemeldet und einen Kaffee aus der Küche geholt. Aber die Erinnerung an all das war undeutlich wie bei einem Morgentraum, der im Begriff war, sich zu verflüchtigen.
Dereks Redeschwall wurde lauter. Ebenso Nastows giftige Entgegnungen.
Was war hier los?
Er trank noch einen Schluck, stellte den Becher ab, fuhr sich mit der Hand übers Gesicht und drückte sich dann mit der Rechten von der Sessellehne hoch. Über das Geflimmer der Instrumente hinweg starrte er in den Raum.
Kaum Sterne. Und die waren fern und verschwommen.
Endlose Telemetriedaten fielen wie Sturzbäche über die Monitore, wurden gelöscht und begannen erneut herabzuregnen. Eine Scheibenwischerfahrt bei Gewitter. Nur dass der Regen rot war, rot wie Blut.
»Wo sind wir?«
Cooper hatte ihn nicht aus den Augen gelassen.
»Das versucht Derek seit zehn Minuten aus unserem Navigator herauszubekommen.« Er fuhr sich mit der Zungenspitze über die dünnen, ewig rissigen Lippen. Dann, als habe er einen Witz mit einer abwegigen Pointe gemacht: »Bislang ohne Ergebnis.«
Vorne wurde das Geschrei der Streitenden immer lauter.
»Lass ihn in Ruhe!«
»Ich will ja nur wissen, was hier los ist!«
»Der Navigator ist allein dem Kommandanten unterstellt!«
»Was geht’s dann dich an?«
Er ließ sich schwer in den Sessel zurückfallen. Sein Gesicht war immer noch pelzig. Sein Hirn mahlte träge. Etwas Rohes lag in seinem Mund, zu groß, um es herunterzuschlucken, zu zäh, um es auszuspucken. Es war seine Zunge, aber sie war fremd und tot. Er hatte nichts damit zu schaffen.
War er noch in der Koje? Es war schon vorgekommen, dass er geträumt hatte, er wäre erwacht und aufgestanden, und dabei lag er noch in der Kryobox und schlief. Etwas Teigiges war um alle Dinge und ein seltsamer Sog, der ihn in den Schlaf zurückzuziehen schien.
Wie lange waren sie im Schwamm gewesen? Welches Datum hatten sie? Er konzentrierte sich wieder auf das Display und versuchte den Status abzufragen. Aber alle Zeichen verschwammen ihm vor den Augen.
»Wenn du kotzen musst, sag vorher Bescheid, okay!«
Cooper ließ kein Auge von ihm. In seiner Miene waren Sarkasmus und Besorgnis durcheinandergerührt.
»Mensch, Kleiner. Du siehst echt aus, wie ich mich fühle.«
»Leck mich!«, wollte Manuel sagen, aber er brachte nur ein unartikuliertes Lallen heraus.
Was war mit dem Schiff? Eine der nachgelagerten Routinen seines Geistes, die mit rätselhafter Emsigkeit arbeiteten, stellte die Hypothese auf, dass die Scardanelli bei der Rückkehr aus dem Mengerraum verunglückt war. Vielleicht waren sie in einem Zwischenreich gestrandet? Das würde zumindest seine anhaltende Übelkeit erklären.
Er besann sich auf das, was sie ihm auf der Akademie beigebracht hatten. Gesichtsmassage. Die Augenbrauen so weit hochziehen, wie es ging. Den Mund weit aufsperren. Die Ohren durchblasen. Tiefe Bauchatmung. Die Fäuste ballen und wieder öffnen. Arm und Beinmuskulatur anspannen.
»Ah, ein bisschen Gymnastik«, höhnte Cooper. »Das tut gut und bringt den Kreislauf in Schwung.«
»Was ist mit dem Schiff«, brachte er hervor. Noch ein Schluck Kaffee, auch wenn der bitter schmeckte wie Erbrochenes. Dann musste es gehen. Ihm war jedes Mal ein bisschen komisch, wenn er aus der Koje kam, aber so schlimm war es noch nie gewesen.
»Das Schiff ist okay!« Cooper warf die Arme in die Luft. »Wir haben Druck, wir haben Strom.«
Warum hielt er nicht einfach die Klappe!
Nola kam. Wie schön sie war! Sie strich ihm im Vorbeigehen über die Wange. Sah er wirklich so schlecht aus, dass sie ihn tätscheln musste wie ein kleines Kind? Aber sie hatte keinen Blick für ihn, sondern ging mit festen Schritten nach vorn zum Hauptbedienplatz.
Sie war einige Augenblicke vor ihm aus der Koje gestiegen. Aber sie hatte die Nasszelle aufgesucht und eine kalte Dusche genommen. Das war vernünftig. Scheiß auf den Alarm!
Hatte es Alarm gegeben? Oder waren sie zum programmierten Termin geweckt worden? Er hätte es nicht mehr sagen können.
Auch Morton war da. Er musste mit Nola gekommen sein, unbemerkt von Manuel, der nur Augen für sie hatte.
Die beiden nahmen ohne ein Wort ihre Plätze ein und begannen damit, die Systeme zu checken.
»Dienst nach Vorschrift, ja!« Cooper hatte Nola mit den Blicken verschlungen, als sie an ihm vorbeigegangen war. Er stand auf und folgte ihr in den vorderen Bereich der Brücke. Auch die Streithähne Derek und Nastow ließen voneinander ab und musterten die beiden Offiziere argwöhnisch wie eine rätselhafte und unheimliche Erscheinung.
»Hast du ’ne bessere Idee?«, erwiderte Morton, ohne von seinen Instrumenten aufzusehen. »Hysterisch rumschreien und uns die Köpfe einschlagen?«
»Wenn du darauf bestehst!« Derek hatte anstelle von Cooper geantwortet. Für einen Augenblick vergaß er sogar den armen Guardes anzubrüllen. Stattdessen baute er sich drohend auf und verschränkte die bulligen Unterarme vor der Brust. Er wechselte einen Blick mit Cooper. Als Morton nicht auf die Provokation einging, ließ er die Arme wieder sinken.
Manuel war zu sehr mit der Bearbeitung der eingegangenen Warnmeldungen an seiner Konsole beschäftigt, um etwas von den Streitereien mitzubekommen.
Das Adrenalin, das Nolas Auftritt in ihm freigesetzt hatte, machte ihm den Kopf frei. Er widmete sich den Systemen, deren Statusabfrage noch eine Weile dauern würde. Nicht alle Einheiten waren online. Aber das hatte nicht allzu viel zu bedeuten. Die Scardanelli war ein altes Schiff, das nicht annähernd in dem Rhythmus und mit der Gründlichkeit gewartet wurde, die den Beanspruchungen durch ihre Einsätze entsprochen hätten.
Von den Modulen, die Daten lieferten, standen mehr als die Hälfte auf Rot. Eigentlich wäre zu erwarten gewesen, dass Alarm schrillte und das Schiff sich in relativistischen Gezeitenstürmen wand. Aber es war nichts von dem zu hören und zu spüren.
Butch tauchte auf. Auch er sah schlecht aus. Das Gesicht grau und teigig. Am Hals hing die Haut schlaff herab und machte ihn hagerer, als er eigentlich war. Die Augen waren trübe wie nach einer durchzechten Nacht. Der Pullover muffig, als habe er darin geschlafen.
»Status.« Seine Stimme klang rau.
»Das musst du den da fragen«, bellte Derek. Er hatte sich wieder neben Guardes aufgebaut.
Der Navigator reagierte nicht.
Butch ging an die Frontscheibe und sah hinaus. Wenige Sterne, trübe und verschwommen, keine bekannten Konstellationen. Seit einer Stunde quälten sich die Instrumente damit ab, verwertbare Telemetriedaten zu bekommen.
»Auf deinen Posten, Mann. Wie siehst du überhaupt aus?«
Derek war barfuß, trug nur eine Hose und oberhalb des Gürtels das gerippte Unterzeug, welches seine muskulösen Arme zur Geltung brachte.
»Ich war als Erster auf der Brücke«, gab Derek sachlich von sich. »Seitdem versuche ich etwas aus diesem Haufen verfaulten Fleisches herauszubekommen.«
»Das ist nicht deine Aufgabe!« Vor Wut lief Butch puterrot an. Er brüllte, dass alle auf der Brücke vor Schreck zusammenfuhren. »Geh mir aus den Augen und zieh dich vernünftig an.«
»Mensch, Butch, beruhige dich.«
»Verschwinde!« Der Kommandant schrie mit Stentorstimme. Es war beeindruckend, wo er auf einmal diese Kraft hernahm. »Das ist ein Befehl!«
Derek warf Cooper einen Hilfe suchenden Blick zu. Aber der zuckte nur mit den Achseln. Derek stapfte den Mittelgang hinunter und verschwand in der Schleuse, die zu den Unterkünften führte.
Genau so schnell, wie er sich aufgeregt hatte, bekam sich Butch wieder in den Griff. Er ließ seine Blicke über die Brückencrew schweifen. Morton, Nola und Manuel waren tief über ihre Konsolen gebeugt. Nur Cooper saß da und feixte.
»Hast du nichts zu tun, Coop?«
»Komm schon, Butch. Wir haben alle mal ’nen schlechten Tag!«
Der Kommandant der Scardanelli ging darauf nicht ein.
»Versuch dich irgendwie nützlich zu machen.«
»Soll ich dir einen Schnaps bringen?«
Butch ließ ihn stehen und wandte sich wieder nach vorne. Mit trauriger Miene musterte er den in sich zusammengesackten Navigator, nur noch ein Wrack eines einst hochbegabten Menschen.
»Also, was haben wir?«
Obwohl sein Blick auf Guardes weilte, ließ er offen, ob er den Status des Schiffes oder den Zustand des Navigators meinte.
Nastow wich nicht von Guardes’ Seite, den er gegen Derek wie eine Löwin ihr Junges verteidigt hatte. Und Nola war es, welche die Initiative ergriffen hatte, um die Daten abzufragen und die Diagnose durchzugeben.
»Sein Zustand ist stabil, denke ich. Nicht anders, als bei anderen Mengerpassagen auch. Blutzucker und Serotoninspiegel extrem niedrig, Entzündungswerte hoch, ebenso Säure und andere Abfallstoffe.« Sie sah von der Konsole auf. »Ich würde sagen, der Mann ist am Ende.«
»Das ist er wirklich.« In dem verwaschenen Pullover, in dem Butch sich über den Navigator beugte, sah er aus, als betrachte er sein deformiertes Spiegelbild.
»Soll ich ihm Adrenalin geben?«
»Nein, lass ihn.« Der Kommandant wirkte gequält, als hätte man ihm selbst die Tortur angetan, die ein Flug durch den Mengerschwamm jedes Mal für den Navigator darstellte. »Lass ihn schlafen und gib ihm was gegen die Entzündungen.«
Nola nickte und betätigte einige der virtuellen Felder ihres holographischen Displays.
»Vor morgen früh bekommen wir so oder so nichts aus ihm heraus«, sagte Butch noch.
Nola und Butch beobachteten den für sie normalen Vorgang, wie die Lehne des integrierten Sessels nach hinten gefahren wurde. Die ganze Liege löste sich automatisch aus dem Konsolenbereich des Hauptbedienplatzes, mit dem Guardes mehrere Monate lang als lebendes Bauteil verwachsen gewesen war, und rangierte aufgrund der Enge der Brücke, bis sie durch den Mittelgang hinausfahren konnte. Der massige Körper des schlafenden Mannes schwankte und schwabbelte, als die Liege seitlich ausscherte und an ihnen vorbeiglitt. Durch die Schläuche, die überall aus der Apparatur hervorwuchsen und wie gierige Symbionten an den absonderlichsten Stellen in den menschlichen Organismus eindrangen, flossen Flüssigkeiten in den Farben von Nährlösung, Urin und Blut. Ein übler Geruch stieg vom geschundenen Körper Guardes’ auf.
»Armes Schwein.« Butch wirkte müde und abgespannt.
»Was glaubst du, was passiert ist?« Nola überwachte konzentriert, wie Guardes in die Medizinstation gefahren und an das dortige Überwachungssystem angeschlossen wurde. »Er befindet sich jetzt in einer künstlich erzeugten Bewusstlosigkeit«, sagte sie, als die Systeme meldeten, dass sich Guardes’ Zustand stabilisiert hatte.
»Es war zu viel für ihn.« Der Kommandant hob die Schultern. Es schien halb Gleichgültigkeit, halb schlechtes Gewissen zu sein. »Was passiert ist?«, griff Butch die Frage seiner Pilotin auf. »Vielleicht hatte er einfach nicht mehr gekonnt. Er ließ uns in den Normalraum zurückfallen, wo wir gerade waren, weil er den Mengerflug nicht länger stabilisieren konnte.«
Auf der Brücke der Scardanelli herrschte betretenes Schweigen.
Nola atmete hörbar durch und sah über das Labyrinth der Monitore hinweg in den Raum, wo fremde Sterne trübe leuchteten.
»Vielleicht hat er uns gerettet«, warf Nastow ein. »Etwas ist aufgetreten, vielleicht ein Wirbel im Mengerschwamm, und er hat sich geopfert, um uns in einer letzten Anstrengung, die über seine Kräfte ging, in den Normalraum zurückzubringen.«
»Das müssten die Protokolle enthalten«, sagte Butch.
»Die Logs sind größtenteils zerstört.« Morton hatte auf dieses Stichwort gewartet. »Es wird ein paar Tage dauern, sie zu rekonstruieren und auszuwerten.«
»Wir haben Zeit.« Der Kommandant wirkte nicht gerade beunruhigt. »Status?«
Morton schob die Unterlippe vor. »Das Schiff ist stabil. Die Systeme arbeiten.« Er zögerte, ehe er hinzufügte: »Einwandfrei im Rahmen der gewohnten Toleranzen.«
Cooper ließ ein verächtliches Prusten hören.
»Die äußeren Strahlungswerte sind gering, sogar auffallend gering.«
»Das ist ein ziemlich totes Gewässer, in dem wir hier auf Grund gelaufen sind.« Auch Nola konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Es stand ihr gut.
»Weiter«, forderte Butch.
»In der Reichweite unserer Scans keine Erfassung. Das Radar läuft. Kollisionen sind extrem unwahrscheinlich.«
»Also gut. Dann an die Arbeit. Ich will wissen, was passiert ist und wohin es uns verschlagen hat.«
Und die ganze Zeit über sah Manuel, der blasse, hübsche, blutjunge Systemoffizier mit großen Augen von einem zum anderen, als ginge ihn das alles gar nichts an.
Bereits mehrere Stunden waren sie damit beschäftigt, sich einen Überblick über den Zustand aller Systeme des Raumschiffes zu machen. Morton hatte recht gehabt: Die Protokolle waren stark zerstört. Ob es nun im Mengerschwamm selbst eine heftige Turbulenz gegeben hatte, die die subatomaren Strukturen des Schiffes in Mitleidenschaft gezogen hatte, oder ob bei der Rückkehr in den Normalraum etwas aufgetreten war, was der Kybernetik so schwer zusetzte, ließ sich kaum rekonstruieren. Hinzu kam, dass die Software der Scardanelli ebenso zusammengeflickt war wie ihr rissiger Rumpf und die schrottreife Ausrüstung.
»Das macht richtig Spaß, nicht wahr!« Selbst Cooper hatte sich irgendwann dazu herabgelassen, sich an der Detektivarbeit zu beteiligen, nicht ohne sie alle paar Minuten zu unterbrechen, um einen deftigen Sarkasmus vom Stapel zu lassen. Niemand ging darauf ein.
Derek war irgendwann, angezogen und mit Schuhen an den Füßen, wieder auf der Brücke erschienen und hatte sich mit Trotz in der Stimme zum Dienst gemeldet. Butch schickte ihn ins Magazin der Neumann-Sonden. Clarke und Papadopoulos, die etwas später im Durchgang auftauchten, um sich ihren Tagesbefehl abzuholen, wurden ebenfalls ins Magazin kommandiert, um Derek zu helfen.
Wenig später hatte Butch sich auf seine Kabine zurückgezogen.
»Du übernimmst, Morton! Lasst mich wissen, wenn ihr was gefunden habt.« Nastow war bei Guardes in der Medizinstation, um die Maschinen zu überwachen, die die Lebensfunktionen des Navigators überwachten. Eigentlich wäre es seine Aufgabe gewesen, die Protokolle auszulesen. Aber anscheinend hatte er eine Affenliebe zu dem Mann entdeckt, der Opfer seiner unzuverlässigen Kybernetik geworden war.
Nola zog die schmalen Augenbrauen hoch, als Nastow sich von seiner eigentlichen Pflicht entband, aber Morton zuckte nur die Achseln. Und Cooper setzte ein Gesicht auf, als habe er sowieso nichts anderes erwartet.
Als Butch gegangen war, machten die vier Personen, die auf der Brücke zurückblieben, was alle Angestellten machten, wenn der Chef den Raum verlassen hatte: Sie nahmen den Blick und die Hände von ihren Konsolen, drückten das Kreuz gerade und atmeten einige Male tief durch.
Nola warf Manuel, der schräg hinter ihr saß, einen Blick über die Schulter zu.
»Wie geht es dir, mein Kleiner?«
Er nickte, zum Zeichen, dass er okay war.
»Du bist blass.«
»Es geht schon.«
»Iss doch mal was, Kleiner«, äffte Cooper, der sein Grinsen nicht lassen konnte.
»Coop hat recht.« Nola ging auf den ätzenden Tonfall des Kollegen nicht ein.
»Ich glaube, du bist unterzuckert«, sagte sie. »Geh in die Küche und mach dir was mit viel Kohlenhydraten.«
Er stand auf, ein bisschen zu schnell, wodurch das pelzige Gefühl wiederkehrte.
»Und trinken! Du musst viel trinken.«
Er nickte und wankte durch die Schleuse. Das war es. Er hatte zu wenig getrunken. Nach dem Kryoschlaf war man dehydriert, was sich in Schwindel und Antriebslosigkeit ausdrückte. Aber man empfand keinen Durst. Er wusste, was zu tun war. Aber er hatte es verdrängt. Das erste Mal Pinkeln nach dem Wecken war einfach zu schrecklich!
Manuel ging in die vollintegrierte Küche und ließ sich von den Synthetisatoren einen Fantasiedrink mit viel Zucker, Proteinen und Koffein mixen. Es schmeckte wie Cola mit Eischnee, aber es tat gut. Dann zwang er sich noch, einen ganzen Liter eines isotonischen Mineralgetränks hinunterzustürzen.
Er ging auf die Toilette und unterzog sich der Qual des ersten Wasserlassens nach dem Mengerflug. Es war, als würde er Glassplitter pissen. Der Urin hatte die Farbe von Blutorangensaft und brannte wie Feuer. Nach dem zweiten oder dritten Mal, das lehrte die Erfahrung, würde es langsam besser werden.
Plötzlich gab der Boden unter ihm nach. Er sackte durch und raste nach unten. In Zeitlupe sah Manuel an sich herunter und hatte das Gefühl, als ob seine Beine länger und länger wurden. Der enge Toilettenraum war zu einem kaminartigen Schacht geworden, der sich in unergründlichen Tiefen verlor. Dabei taumelte er langsam um seine Längsachse wie eine Flasche, die in einen Wasserstrudel geraten war.
Die Bordkommunikation sprach an und stieß ein unheimliches tiefes Grollen aus, das an ein zorniges Mammut erinnerte. Nach einer Weile kam Manuel dahinter, dass es Mortons Stimme war, die bis an die Grenze des Infraschalls verlangsamt war.
»Schwerkraftanomalie«, sagte sie mit gewittrigem Rumpeln. »Könnt ... gleich ... gewöhnen!«
So schnell, wie er gekommen war, war der Spuk vorbei. Manuel atmete einige Male tief durch. Er lockerte den Griff seiner Hände, die sich unwillkürlich um den Rand des Waschbeckens gekrallt hatten. Aber es war kein schlotartiger Abgrund mehr, über dem er hing, sondern die gewöhnliche, zwei Schritt im Quadrat messende Toilettenzelle der Scardanelli.
Er stand vor dem Spiegel, wusch sich das Gesicht mit kaltem Wasser und betrachtete sein Spiegelbild. Er probierte ein Lächeln, das gequält daherkam, und musste selbst über die Schwäche seiner Physis schmunzeln. Immerhin war es erst sein dritter Überlichtflug. In ein paar Wochen wurde er 21.
So sah ihn also Nola, wenn sie ihm gegenüberstand. Er war nicht unzufrieden damit, auch wenn er sich nach wie vor blass und verschlafen vorkam.
Er musste an die vorletzte Mission denken. Der erste Einsatz, den er auf der Scardanelli mitflog. Nach dem Wecken hatte die integrierte Med-Box der Schlafkoje ihm den üblichen Cocktail aus Adrenalin, Koffein, Serotonin, Traubenzucker und Testosteron injiziert. Die Dosis war auf einen durchschnittlichen gesunden männlichen Erwachsenen berechnet. Für Manuel und seine zarte Konstitution war sie natürlich viel zu stark. Er bekam eine schmerzhafte Dauererektion. Ihm blieb nichts anderes übrig, als sich Nola anzuvertrauen, die in Ermangelung eines eigenen Bordarztes für medizinische Belange zuständig war. Sie lotste ihn an den grölenden Kameraden vorbei auf die Medizinstation. Dort verabreichte sie ihm ein krampflösendes Mittel, das aber nicht anschlug. Daraufhin überzeugte sie sich, dass die Tür verriegelt war, und behob das Problem auf die gute alte grobmechanische Weise. Beide kannten sich erst ein paar Wochen. Es war ihr erster gemeinsamer Flug. Und Manuel hätte sich nicht träumen lassen, dass er so anfangen würde! Die Überdosis Testosteron machte ihn ausdauernd. Sie liebten sich drei Mal hintereinander. Danach ließ der Krampf allmählich nach. Er liebte die schönste Frau des Universums, und in seiner Brust brannte ein Glück, das er in diesem Dasein nie vergessen würde.
Manuel schüttelte die Erinnerungen ab, die ebenso selig wie schmerzhaft waren, und kehrte auf die Brücke zurück. Nola lächelte ihm zu, als er seinen Platz wieder einnahm.
»Alles okay?«
Er nickte.
Daraufhin wandte sie sich erneut den widersprüchlichen Daten zu, die sie auf dem Schirm hatte, und sprach sich halblaut mit Morton ab, der neben ihr saß.
Das gab ihm einen Stich. Vor allem nervten ihn die Blicke Coopers, die unermüdlich zwischen ihnen hin und her flitzten, und das süffisante Grinsen, das er dabei auf seinen rissigen Lippen produzierte.
»Hast du nichts zu tun?«
»Oh, jede Menge!« Das Grinsen des Nachrichtenspezialisten wurde noch eine Spur triumphierender.
»Dann mach!«
»Was hast du denn, Kleiner?«
»Nichts. Ich kann es nur nicht haben, wenn man mich so von der Seite anglotzt!«
Cooper legte den Kopf schief wie ein Vogel, der einen zappelnden Wurm fixiert.
»Und ich bin auch nicht dein Kleiner!«
»Wessen Kleiner denn?«
Nola hatte kurz aufgesehen und die Streiterei verfolgt. Dann widmete sie sich weiter ihren Anzeigen.
Auch Manuel zwang sich, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Aber er wurde aus den Daten einfach nicht schlau. Der Flug durch den Mengerraum ließ sich nicht mit dreidimensionalen Vektoren rekonstruieren. Der Schwamm war ein Überraum. Selbst ein vollständiges Aktivitätsprotokoll des Schiffes hätte ihnen nicht verraten, wo sie sich befanden. Aber die internen Logs waren gestaucht und zerrissen, als wären die Daten Dutzende Male hin und herkopiert worden, wobei jeder Vorgang unsauber durchgeführt und vor der Zeit abgebrochen worden war, um abermals überschrieben zu werden.
Eine Viertelstunde lang arbeiteten alle schweigend und konzentriert. Auf einmal war wieder das charakteristische Durchatmen und Wirbelknacken zu hören.
»Was haltet ihr davon?« Nola war aufgestanden und rieb sich die Augen.
»Es ist alles noch sehr viel vertrackter, als ich gedacht habe«, sagte Morton ruhig. »Wir müssen die Protokolle Satz für Satz abtragen und rekonfigurieren. Das kann Wochen dauern.«
»Und wenn wir Scardy damit beauftragen.« Cooper grinste verschlagen.
»Du kannst es Butch ja vorschlagen!« Nola spitzte die Lippen zu einem spöttischen Lächeln.
Manuel musste sich korrigieren. Manchmal war sie doch zu so etwas wie Ironie fähig. Und wie über alle Maßen süß sie dann war!
»Das werde ich schön bleiben lassen«, sagte Cooper.
Sie schmunzelten jeder vor sich hin, wie jemand, der mit anderen ein gemeinsames Wissen teilt.
Scardy war die Bordintelligenz des Prospektors, eine integrierte KI vom Karman-Typ. Aber wie alles an Bord der Scardanelli, sowohl im Bereich der Hardware als auch dem der Software, war das System nie vernünftig gewartet und gepflegt worden, sondern immer wieder notdürftig zusammengeflickt und repariert. Auf seinem ersten Flug hatten sie Manuel einmal mit der KI kommunizieren lassen. Er hatte das für keine große Sache gehalten. Schließlich hatte er es auf der Akademie gelernt! Und dass der Bordkalender das Datum des 1. April zeigte, hatte er auch nicht beachtet. So schoss er seine erste Frage auf die blinkende Entität ab.
Es war, als unterhalte man sich mit einem Geisteskranken, wobei man am Ende glaubte, selbst der Wahnsinnige zu sein.
Der Scherz hatte sich hinter Butchs Rücken zugetragen, der sich kategorisch weigerte, die KI instand setzen zu lassen. So etwas kostete Geld, das er lieber in Whisky oder Drogen anlegte.
»Wir können Manuel damit beauftragen«, schlug Cooper vor.
Er wehrte ab. »Nicht noch einmal. Und außerdem haben wir, wenn nicht alle Uhren falsch gehen, November!«
Für ein paar Augenblicke verharrten alle in der Erinnerung an den schönen Streich. Doch dann wurden sie wieder ernst.
»Ich fürchte, wir werden nicht darum herumkommen, den guten Guardes einer peinlichen Befragung zu unterziehen.« Coopers Stimme hatte den gewohnten ätzenden Klang angenommen. Es war so, als schliffe er lange Messer gegeneinander.
»Das wäre sein Tod«, sagte Nola rasch.
Cooper hob die Achseln. »Wenn wir hier festsitzen, sind wir alle tot.«
»Wir brauchen ihn für den Rückflug«, gab Nola zu bedenken.
»Das Auslesen der Daten kann zu einer völligen Zerstörung der Hirnstruktur des Navigators führen.« Den Satz hatten sie ihnen während der Ausbildung immer und immer wieder eingebläut. »Immer mit der Ruhe«, sagte Morton sonor. »Wir haben alle Zeit der Welt. Irgendwie werden wir die Protokolle schon ausgelesen bekommen, ohne dem armen Guardes den Schädel zu verdampfen.«
»Ich würde mit Vergnügen selbst den Hebel umlegen!« Coopers Blick war lauernd.
»Er kann doch nichts dafür.« Morton bot durch seine ruhige Art und das gepflegte Äußere den größtmöglichen Gegensatz zu Cooper mit seinem fettigen Haar und den ewig aufgesprungenen Lippen. »Nastow hat recht: Vielleicht hat er uns sogar gerettet, unter Aufopferung seiner selbst!«
Cooper wischte das weg. »Keine Heldengesänge bitte!«
Alle vier schwiegen vor sich hin.
»Vielleicht kann Guardes wirklich nichts dafür!«
Sie zuckten zusammen. Niemand hatte gehört, wie Derek durch den Gang gekommen war, der von den Maschinenräumen zur Brücke führte.
»Wie meinst du das?« Nola hatte sich als Erste wieder gefangen. Und Dereks Äußerungen ließ sie schon aus Prinzip nicht unkommentiert.
»Habt ihr vergessen, was der Alte bei der Missionsbesprechung gesagt hat?« Er ließ die Schultern sinken und die Arme schlaff nach unten hängen, um die lasche Körperhaltung des Kommandanten nachzuahmen. »Ein Geheimtipp, ein ganz neuer Claim! Wir werden die Ersten sein! Diesmal stoßen wir uns gesund, ein für alle Mal!«
Ein mitleidiges Lächeln malte sich auf Nolas Gesicht, als sie diese Parodie ihres Chefs am Vorabend des Aufbruchs vorgespielt bekam.
»Und wenn schon.« Morton stieß verächtlich die Luft durch die Nase. »Hat irgendjemand von euch daran geglaubt?«
»Natürlich nicht.« Für Nola war die Sache nicht weiter der Rede wert.
Manuel überlegte, welche Meinung er dazu vertrat. Dieser gemeinsame Abend vor dem Abflug. Butch war betrunken gewesen. Er hatte sich immer mehr in die Vision eines großen Schatzes hineingesteigert, der irgendwo dort draußen lag und nur darauf wartete, von ihnen entdeckt zu werden. Niemand hatte es ernst genommen. Nicht einmal er, der Youngster der Crew. Doch auch er hatte immerhin schon zwei Missionen mitgemacht. Beides Fehlschläge. Von irgendeinem Asteroiden hatten sie ein paar Tonnen unreines Exonium gekratzt. Das reichte nicht annähernd aus, die Kosten der Unternehmung zu decken. Butch hatte das Schiff an ein Konsortium verkauft und auf Kredit zurückgepachtet. Er setzte alles auf eine Karte.
»Wir haben diese Ansprache zig Mal über uns ergehen lassen. Hat irgendjemand zugehört?«
Manuel sah vor seinem geistigen Auge die Bilder, als sie den hoffnungslos zugedröhnten Kommandanten ins Shuttle bugsiert hatten, welches Nola daraufhin in den Orbit steuerte. Dort war die Scardanelli in den letzten Tagen betankt und notdürftig ausgerüstet worden. Sie hauten sich noch ein paar Stunden aufs Ohr, und am nächsten Morgen ging es los.
Doch dieses Szenario lag hinter ihnen.
»Ich habe ganz genau zugehört«, verkündete Derek. Er stand kerzengerade und wölbte die fassartige Brust vor. »Dieses Mal war es etwas anders. Diesmal hat er daran geglaubt!«
»Jeder Säufer glaubt an sein Geschwätz, spätestens nach dem dritten Glas.« Nola war unerbittlich.
»Diesmal waren seine Träumereien ...« Der Maschinist suchte nach einem passenden Wort. »Präziser!« Er überlegte. »Er hatte da wirklich was. Ob er einen Tipp bekommen oder gekauft hatte? Oder ob er selbst recherchiert hatte? Was ich ihm nicht zutraue.«
»Und wenn?« Nola wich nicht einen Deut von ihrer Meinung ab.
»Na ist doch klar«, hörte man Cooper mit schneidender Stimme sagen. »Er hat einen Kurs gesetzt, der das Schiff und den Navigator überforderte. Er hat Guardes in den Ruin getrieben!«
Morton setzte eine Miene auf, die besagen sollte, dass er nicht überzeugt war. »Das ist alles bloß Spekulation.«
»Hat er dir gesagt, wo es hingeht?«, fragte Derek sofort.
»Nein, aber ...«
»Und du bist der Erste Offizier, Mortimer!«
»Ich weiß nicht.« Morton stand auf und ging zu Nola hinüber.
Manuel sah mit Entsetzen, wie Nola eine Hand auf Mortons Schulter legte.
»Solche Verdächtigungen bringen uns nicht weiter«, sagte sie. »Wir müssen zusammenhalten. Schließlich sitzen wir ...«
»In einem Boot!«, äffte Cooper. »In einer lausigen Schrottmühle von einem museumsreifen Scheißkahn!«

Wurdack - Bücher für Leute mit Fantasie Kunden kauften auch

Dirk van den Boom - Ein Leben für Leeluu
Dirk van den Boom - Ein Leben für Leeluu
8,99 €
Matthias Falke - Agenten der Hondh
Matthias Falke - Agenten der Hondh
8,99 €
Niklas Peinecke - Die Seelen der blauen Aschen
Niklas Peinecke - Die Seelen der blauen Aschen
8,99 €
Dirk van den Boom - Eine Reise alter Helden
Dirk van den Boom - Eine Reise alter Helden
8,99 €
Karsten Kruschel - VILM 1 Der Regenplanet
Karsten Kruschel - VILM 1 Der Regenplanet
8,99 €
Karsten Kruschel - VILM 2 Die Eingeborenen
Karsten Kruschel - VILM 2 Die Eingeborenen
8,99 €
 
AGB
Widerrufsrecht
Datenschutz
Versandkosten
Zahlungsarten
Kontakt
Impressum

 

Alle Preise inkl. MwSt. Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei.

Shopsystem u. Shopsoftware von store-systems.de