Produkt Informationen
Vorheriger Arikel Artikel 8 von 10 Nächster Artikel der Kategorie Armin Rößler  Armin Rößler
Armin Rößler - Entheete

Armin Rößler - Entheete

1. Roman der Argona-Trilogie, Paperback, 314 Seiten                                                        
Artikelnummer:  
978395556097
13,95 €
[inkl. 7% MwSt]
  

Neuauflage

Nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis 2007 und den Kurd Laßwitz Preis 2007

Als Chrom auf dem Planeten Enthee spurlos verschwindet, ruft das den Argonomen Aulden auf den Plan. Er und sein gewaltiges Raumschiff scheinen nicht nur den menschlichen Besatzern Enthees sehr ungelegen zu kommen. Offiziell gilt das bedeutungslose System am Rand der Galaxis zwar als befriedet, doch ein Jahrhunderte alter Konflikt schwelt weiter zwischen zwei Völkern, die sich rein äußerlich sehr ähnlich sind.
Und inmitten von Spuren und Rätseln trifft Aulden auf eine ernstzunehmende Widersacherin: Entheete.
Sie beherrscht diese Welt – und sie will mehr.

zum eBook

Armin RößlerArmin Rößler, geboren 1972, lebt mit seiner Familie in Rauenberg am Rand der Weinberge und arbeitet als Redakteur für eine Tageszeitung.
Er hat den Fantasy-Roman „Das vergessene Portal“ und eine Science-Fiction-Trilogie, bestehend aus den Einzelromanen „Entheete“, „Andrade“ und „Argona“, veröffentlicht (alle im Wurdack Verlag), außerdem zahlreiche Erzählungen. Als (Mit-)Herausgeber war er an gut einem Dutzend Science-Fiction-Anthologien beteiligt, zuletzt an „Gamer“ (Begedia Verlag).
2011 ist seine Erzählung „Die Fänger“ in russischer Übersetzung im führenden russischen Science-Fiction-Magazin „Esli“ erschienen
Als Autor und Herausgeber wurde Armin Rößler mehrfach für den Deutschen Science Fiction Preis, den Kurd Laßwitz Preis und den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Im Oktober 2016 erschien seine Story-Collection „Cantals Tränen“ im Wurdack Verlag.

Wie diese Handlungsstränge schließlich zusammengeführt werden, hat mich doch ziemlich verblüfft. Darauf wäre ich im Leben nicht gekommen, das ist einfach nur genial.
Peter Dobrovka, Eldur Verlag

Was diesen Roman interessant macht ist allerdings nicht nur der Handlungsablauf, sondern die Art und Weise, wie die unterschiedlichen Fähigkeiten, bzw. technologische und mentale Mittel eingesetzt werden.
Marlies Eifert, buchrezicenter.de

Ich kann das Buch absolut weiter empfehlen. Ein MUSS für jeden Science Fiction Fan und auch ein gutes Buch, wenn man vielleicht in dieses Genre einsteigen möchte. Die Geschichte wird sehr spannend beschrieben und man kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Selbst, wenn man es zu Ende gelesen hat und sich alle Aha-Effekte eingestellt haben, hallt das Buch noch in einem nach wie ein Echo. Also, schnell bestellen und anfangen zu lesen, es lohnt sich!!!!
Kassandra, amazon.de

Entheete ist ein guter Science Fiction Roman, spannend und unterhaltsam, mit ausgeprägten Figuren und einer fesselnden Geschichte. Mit großen Erwartungen schauen wir auf die bereits für 2007 und 2008 angekündigten zwei Folgebände.
Ralf Steinberg, fantasyguide.de

eins

Auldens Augen tränten.
Er sah nichts mehr. Gar nichts. Doch auf seine restlichen Sinne konnte er sich hundertprozentig verlassen. Mit traumwandlerischer Sicherheit steuerte er das Schiff aus dem Wurmloch.
Gleichzeitig tobte ein dunkler Strudel in seinem Gehirn. Die Schwärze drohte, ihn mit sich zu reißen, ihn zu verzehren. Er beachtete sie nicht, ignorierte den bedrohlich kreisenden Schlund. Aulden wusste, dass die Gefahr nur in seinen verwirrten Gedanken existierte. Eine lästige Nebenwirkung des Transans, nicht mehr. Mal vertrug er es besser, mal weniger gut. Heute jedoch überfiel ihn die Nachwirkung der Droge mit der Erbarmungslosigkeit einer Naturgewalt. Ein unerfahrener Argonom hätte sich dadurch vermutlich von seiner Aufgabe ablenken lassen. Er nicht. Denn er hatte ein klares Ziel vor Augen.
Aulden konzentrierte sich wieder auf das Schiff und dessen Umgebung. Der überlebende Lotse hatte die Heim inzwischen verlassen. Aulden nahm das Signal des Bootes, das sich immer weiter entfernte, und seines einsamen Insassen deutlich wahr. Natürlich würde der Lotse, sobald er auf seine Station am äußeren Rand des Wurmlochs zurückgekehrt war, seinen Artgenossen sofort Bericht erstatten. In diesem Bericht würde nur wenig enthalten sein, was für Aulden sprach. Im schlimmsten Fall blieb der Durchgang künftig für ihn und sein Schiff versperrt – dann saß er für immer in diesem gottverdammten System fest. Genau wie Chrom.
Er verdrängte die düsteren Gedanken. Später würde noch Zeit genug sein, über die Konsequenzen nachzudenken, die der Tod des zweiten Lotsen nach sich ziehen mochte. Jetzt galt es zunächst einmal, den Zielplaneten zu erreichen, sich dort mit der Situation vertraut zu machen und dann auf die Suche nach Chrom zu gehen. Er musste sie finden, das war er ihr schuldig – und sich selbst.
Die Welt vor ihm trug den Namen Enthee, so viel wusste er. Doch mehr hatte er noch nicht herausfinden können, trotz der oft grenzenlos erscheinenden Kenntnisse, über die Magister Dahn verfügte. Und was dieser Crabb von sich gab, war ohnehin nur verworrenes Zeug. Das wirre Gewäsch eines vor Angst halb Wahnsinnigen, eines Menschen, der dem Tod tief ins Auge geblickt und sich davon nie mehr erholt hatte.
Die Schwärze in Auldens Geist wurde weniger undurchdringlich, der Strudel drehte sich langsamer. Er riskierte es, behutsam die Augen zu öffnen. Aus dem All, das hatte er schon mehrfach feststellen müssen, sahen erstaunlich viele Planeten aus wie seine Heimat. Auch Enthee präsentierte sich als blau strahlende Kugel, deren Glanz lediglich von einigen Wolkenfeldern getrübt wurde, die einen restlos freien Blick auf die Oberfläche verhinderten.
Dann veränderte sich das Bild schlagartig. Aulden spürte, wie ein starkes Zittern durch seinen Körper lief. Er riss die Augen auf.
Verdammte Droge, dachte er.
Statt der Pracht, die ihn eben noch mit Freude erfüllt hatte, starrte er jetzt auf einen fast leblosen, kahlen Brocken. Viel Gestein, kalter Sand, eine karge, harte Welt, von einer dünnen Atmosphäre nur notdürftig vor den lebensfeindlichen Strahlungen aus dem All geschützt. Die Bilder, die er eben noch gesehen hatte – waren sie Sinnestäuschung? Wunschdenken? Oder nur eine böse Gaukelei der Droge?
Aulden schickte seine anderen Sinne auf die Reise. Doch er stieß auf nichts, was ihm verdächtig schien. Behutsam griff sein Geist nach den Bewohnern dieser Welt. Sofort zuckte er zurück. Was er gespürt hatte, war fremd – sehr fremd. Die Wesen, die dort unten lebten, mussten anders sein als alles, was er jemals zuvor kennen gelernt hatte. Und das war nicht gerade wenig gewesen. Er tastete sich noch einmal vor, wich nach den ersten zaghaften Kontakten aber schnell wieder aus.
So nicht. Ohne Vorbereitung, ohne sich ernsthaft mit dieser Herausforderung befasst zu haben, würde er hier nichts erreichen. Damit war Chrom auch nicht geholfen.
Chrom? Von ihr fehlte jede Spur. Aber er konnte jetzt nicht nach ihr suchen. Nicht nach diesen ersten Erfahrungen mit den Bewohnern von Enthee.
Der Argonom öffnete erneut die Augen. Der kahle Brocken grinste ihn vom Monitor her an, die blaue Kugel blieb verschwunden.
Der Tod des Lotsen? Möglich, dass meine Sinne dadurch verwirrt sind. So recht glauben mochte er aber nicht an diese Erklärung. Ein weiteres Rätsel, das es zu lösen gilt. Aulden hasste ungeklärte Phänomene.
Die Heim durchquerte das kleine, unbedeutende System mit maximaler Geschwindigkeit. Aulden zählte insgesamt vier weitere planetengroße Objekte und einige kleinere, ohne ihnen nähere Beachtung zu schenken. Der Zielplanet selbst hatte ebenfalls einen Mond. Um Enthee schwenkte das Schiff schließlich in einen Orbit ein. Das automatische Funksignal war längst ausgesandt, die ebenso unpersönliche Antwort traf wenig später ein. Die nötigen Formalitäten klärten die künstlichen Gehirne, der Computer der Heim und sein Pendant auf dem Raumhafen Enthees, selbstständig. Aulden aber hatte eine Landung vorzubereiten. Er erhob sich aus dem Sessel vor der Konsole, über die er sein Schiff steuerte, so es überhaupt realer Handgriffe bedurfte.
»Hetman.«
Er rief nach dem Coparr, wie er es immer tat. Nicht zu laut, aber auch nicht so, dass es der andere hätte überhören können. Dennoch erhielt er keine Antwort. Aulden murmelte eine Verwünschung.
»Hetman?«
Der Coparr meldete sich nicht.
Hetman hatte sich auf die Spur des Mörders begeben.
Zuerst war es kein überlegtes Vorgehen, kein zielstrebiges Handeln, sondern schlicht ein Gefühl, das ihm sagte, was er zu tun hatte. Der Coparr liebte das. Er mochte diese irrationalen Momente, in denen er sich von der blanken Vernunft, die sonst sein Leben bestimmte, verabschiedete. Sein Gefühl sagte ihm, dass er den Mörder des Lotsen finden konnte.
Es leitete ihn durch das halbe Schiff. Eigentlich war sein Platz in der Zentrale, in der Nähe des Argonomen, dessen nächster Vertrauter er war. Doch das hier erschien ihm wichtiger. Es hatte einen Toten an Bord der Heim gegeben und Hetman war nicht bereit zu glauben, dass es sich dabei um einen Unglücksfall gehandelt hatte. Jemand hatte den Lotsen getötet. Er fühlte, dass es so gewesen sein musste.
Hetman hatte sein halbes Leben auf diesem Schiff verbracht und er fand seinen Weg fast blind. Er eilte durch lange Gänge, passierte Schotte, die sich lautlos öffneten, und wechselte, fast ohne darauf zu achten, von Deck zu Deck. Die Zentrale der Heim befand sich nach allgemeingültiger Vorstellung oben – eine reine Illusion im freien Raum, zumal die gigantische Pyramide niemals auf einem Planeten gelandet war oder dies jemals tun würde. Das Ziel des Coparrs lag auf der genau entgegengesetzten Seite, ganz unten, tief im Bauch der Heim. Dort waren hauptsächlich Lagerräume, in denen der Argonom alles unterbringen ließ, was er nicht sofort brauchte. Manches davon hatte er sicher längst vergessen, weil es zu unwichtig war, als dass er sich daran erinnern musste, anderes wohl bewusst aus seinen Gedanken verdrängt, weil es mit Ereignissen verknüpft war, die besser ungeschehen geblieben wären.
Irgendwo dort unten ist etwas.
Sicher konnte sich der Coparr dessen nicht sein. Aber es war die einzige, wenn auch sehr magere Spur zum jetzigen Zeitpunkt. Man hatte die Leiche des Lotsen in der Peripherie, in einer der Panoramakuppeln gefunden. Es war eine Marotte der seltsamen Vogelwesen, sich während der Passage durch ein Wurmloch bevorzugt dort aufzuhalten. Hetman konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Lotsen tatsächlich sehen mussten, wohin ein Schiff flog, damit sie es steuern konnten. Dafür schätzte er ihre unheimlichen geistigen Kräfte viel zu hoch ein. Sie suchten den Weg mit ihrem Gehirn – welche Sinne es auch immer bergen mochte –, nicht mit ihren Augen.
Der zweite Lotse hatte ebenfalls einen freien Blick nach draußen gewünscht, war aber nicht an der Stelle des Schiffes gewesen, an der sein Artgenosse starb. Er war sofort von dessen Tod benachrichtigt worden und hatte nur genickt, den Flug aber nicht abgebrochen. Als sie das Wurmloch verlassen hatten, forderte er, zur Leiche gebracht zu werden. Er nahm sie mit, ohne ein weiteres Wort zu verlieren. Sein Abgang machte Hetman Angst. Der Coparr wünschte sich die Lotsen nicht zu Feinden. Und er wünschte es auch dem Argonomen nicht, mit dessen Schicksal sein eigenes untrennbar verknüpft war.
Ein simpler mechanischer Lift brachte Hetman weitere vier Decks tiefer. Hier ist es noch nicht. Er musste tiefer hinein.
Hetman hatte aus eigenem Antrieb den Schauplatz des Mordes aufgesucht. Der Argonom war der Meinung gewesen, dass dies nicht nötig sei, doch der Coparr hatte seine Worte nicht beachtet. Das war an sich nicht ungewöhnlich: Er besaß seinen eigenen Kopf und seine eigene Meinung. Und er wusste, dass ihn der Argonom genau deshalb schätzte.
Es war ein schreckliches Bild gewesen: Der Lotse lag tot am Boden inmitten der geräumigen Aussichtskuppel, sein Kopf mit dem ockergelben Schnabel war schlaff zur Seite gesunken, die rudimentär entwickelten Flügel – ein Erbe seiner Vorfahren aus ferner Zeit, mit denen sich längst kein Angehöriger seines Volkes mehr in die Lüfte zu erheben vermochte – zitterten bei jeder Regung des Vogelwesens nervös. Kurze Zeit später war davon nichts mehr zu bemerken. Es gab keine Spuren von Blut und auch keinen anderen offensichtlichen Hinweis darauf, wie der Lotse gestorben war.
Eine Gruppe hilfloser Coparr stand unsicher herum. Sie konnten nicht mehr tun, als verwundert auf den Toten zu starren. Nur Draban war an der Arbeit. Er suchte nach Spuren, wie es seine Aufgabe war. Dass er sich in einem Zustand höchster Konzentration und wachsender Verzweiflung befand, verriet Hetman sein angespanntes Gesicht. Wo üblicherweise die Haut der Coparr in schweren Falten herabhing, war die Drabans jetzt aufs Äußerste gestrafft. Draban sah dadurch beinahe aus wie die beiden menschlichen Gäste, die seit einigen Wochen an Bord der Heim waren.
Oder wie der Argonom.
»Gibt es Aufzeichnungen?«, fragte er Draban. Mit Erstaunen bemerkte Hetman, dass dieser smaragdgrüne Augen hatte. Das war ihm zuvor noch nie aufgefallen.
Draban fuhr sich mit dem Linksdaumen seiner rechten Hand über den mittleren Kinnhöcker. Den Rechtsdaumen spreizte er im Neunzig-Grad-Winkel ab. Eine Geste der absoluten Ratlosigkeit.
»Es gibt sie. Aber sie bringen uns nicht weiter.« Er sog mit einem geräuschvollen Pfeifen Luft in sein plattgedrücktes Riechorgan. »Aufzeichnung ab.«
Ein bunter Strudel in allen denkbaren Farben wirbelte kurz vor den Augen der beiden Coparr, dann entfaltete sich aus ihm ein Hologramm. Es zeigte die leere Panoramakuppel. Das Eingangsschott fuhr beiseite, der Lotse stakste auf seinen langen Beinen in den Raum.
»Uhrzeit?«, unterbrach Hetman.
Das Holo erstarrte. Ein blinkendes Symbol rechts oben im Bild lieferte ihm die gewünschte Information.
»Merkwürdig«, sagte Hetman.
Draban starrte ihn verständnislos an.
»Zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns bereits seit beinahe einer Stunde im Wurmloch. Und die beiden Lotsen bestanden darauf, sich sofort an die von ihnen gewählten Punkte begeben zu dürfen, nachdem sie ihr Boot verlassen hatten.« Nun strafften sich auch Hetmans Hautlappen: »Wer hat die beiden geführt?«
»Ich. Ich habe den anderen Lotsen zum gewünschten Ort gebracht. Auf direktem Weg.«
Hetman blickte fragend in die Runde. Aber niemand rührte sich.
»Ich will alle Aufzeichnungen sehen. Vom Zeitpunkt, an dem die Lotsen auf der Heim angekommen sind und ihr Boot im Hangar verlassen haben, bis zu dem Moment, an dem dieser Lotse gestorben ist und der andere hierher zu ihm ging, um seinen toten Körper zu holen. Alles. Überspiel mir die Daten in die Zentrale.«
»Natürlich.« Draban senkte den Kopf.
»Aufzeichnung fortsetzen«, befahl Hetman. Die folgenden Bilder waren eine Enttäuschung. Er sah lediglich das Vogelwesen, wie es in den Raum stakste, sich dort einige Minuten lang in aller Ruhe umsah und sich dann direkt vor dem Panoramafenster auf den harten Stahlboden niederließ. Dort verharrte der Lotse regungslos.
»Wie viel fehlt bis zum Zeitpunkt seines Todes?«
»Höchstens fünf Minuten«, antwortete Draban, ohne nachzudenken.
»Regschasch«, fluchte Hetman. Draban tippte sich mit dem Linksdaumen zustimmend an die Stirn.
Hetman verließ die Aussichtskuppel. Er hatte erst den halben Weg zur Zentrale zurückgelegt, als ihn Drabans Signal erreichte. »Was gibt es?«
»Wir haben den Weg des Lotsen rekonstruieren können«, sagte der andere.
»Und?«
»Er ist tatsächlich ohne Begleiter aufgebrochen. Niemand hatte etwas dagegen einzuwenden, da er den Weg angeblich kannte. Er ist zunächst auch wirklich in Richtung der Kuppel gegangen. Doch unterwegs blieb er plötzlich stehen. Als warte er auf etwas oder denke nach. Dann hat er seinen Weg geändert, nach unten, zu den Laderäumen.«
»Dort gibt es leider keine Kameras.«
»Wir haben keine Ahnung, was der Lotse dort angestellt hat. Er war rund eine Stunde verschwunden. Dann tauchte er wieder auf und ist zur Panoramakuppel gelaufen.«
»Danke, Draban.« Dem Coparr war ab diesem Zeitpunkt klar, was er zu tun hatte. Er würde in den Laderäumen nachsehen. Vielleicht fand er dort die fehlende Spur.
Eben war der Fels noch voller Unebenheiten gewesen, beinahe wie die Stufen einer steilen Treppe, doch jetzt hatte er sich unvermittelt in eine fast völlig glatte Wand verwandelt. Paz Nadir blickte nach oben. Ein scharfer Wind und kleine Schneeflocken peitschten ihm ins Gesicht.
»Wir müssen uns anseilen«, brummte er.
»Lass das Seil herunter«, erklang Crefeldts Stimme direkt in seinem Ohr. Nadir meinte, im Hintergrund leise Musik zu hören. Das würde gut zu dem Senso-Tech passen: Der Kerl brachte es tatsächlich fertig, diesen verdammten Berg in eisiger Kälte zu besteigen und sich dabei zu flotten Rhythmen wärmende Gedanken zu machen.
»Konzentration«, forderte Nadir.
»Noch ist es ein Spaziergang«, kam es von Crefeldt zurück. »Kein Grund zur Aufregung.«
Er hatte Recht. Die Wand war entgegen seinen Erwartungen relativ schnell durchquert, nur hier und dort lauerten tückische kleinere Schneereste auf sie, die zu festem Eis geworden waren und sich in den Spalten gesammelt hatten. Trotz des Schneegestöbers hatte Nadir keine Mühe, den giftgrünen Anzug Crefeldts auszumachen. Er meinte sogar, durch die transparente Blase, die den Kopf des Senso-Techs umhüllte, ein siegessicheres Grinsen zu erkennen.
Vielleicht sollte ich den Helm auch schließen, dachte er, als ihm der schneidende Wind erneut harte Schneekörner in die Augen trieb. Stattdessen erhöhte er mit einem Handgriff die Anzugtemperatur um zwei Grad. Von Crefeldt, der als sein Partner selbstverständlich Zugriff auf alle Daten hatte, kam ein spöttisches Lachen.
Der Weg wurde wieder etwas leichter: Es ging schräg nach rechts und um zwei dicke zerklüftete Pfeiler herum, die an Monumente aus uralter Zeit erinnerten. Ein Schneefeld schloss sich an und Nadir spürte auch durch die dick gefütterten Stiefel, wie rutschig es hier war. Er richtete seine ganze Aufmerksamkeit auf den Pfad, den er zu nehmen hatte, um den schmalen Riss in der sich anschließenden Wand zu erreichen.
»Hier geht es wieder steiler nach oben«, sagte er. Der Fels wuchs vor ihm fast senkrecht empor. »Bereit?«
»Nur zu«, kam es von Crefeldt. Aber es klang nicht mehr ganz so unbeschwert.
»Wirst du nicht müde, Max?«, stichelte Nadir nachdem sie einige Zeit schweigend geklettert waren und er nun den letzten Haken in den harten Felsen trieb.
Nur ein Keuchen antwortete ihm. Crefeldt sparte sich seinen Atem. Er musste die Anstrengung jetzt deutlich spüren, denn eigentlich konnte er die verkürzte Form seines Vornamens auf den Tod nicht ausstehen. Schon ging es schräg über einen schmalen Sims, den sie eng an den Felsen gepresst überwanden. Ein Quergang schloss sich an, der leicht nach unten fiel. Mit Hilfe eines Seils kamen sie aber sicher hindurch.
Dann blieb Crefeldt stehen und holte das Seil ein.
»Was tust du?«, fragte Nadir entsetzt. »Damit ist uns der Rückweg versperrt.«
Crefeldt lachte. »Ich habe nicht vor, unterwegs umzukehren. Zum Gipfel oder gar nicht.«
Nadir schüttelte ärgerlich den Kopf. Verdammter Narr, dachte er. Schweigend kämpfte er sich über eine weitere steile Felsplatte zu einem Vorsprung, auf dem er sich niederließ.
»Pause.«
Der Senso-Tech widersprach nicht.
Hier war es fast angenehm. Die Felsnase über ihren Köpfen schützte sie vor dem Schneefall und dem Wind. Mit den Sensoren des Anzugs überprüfte Nadir seine Körperwerte und stellte fest, dass alles im grünen Bereich lag. Er beschränkte die Nährstoffzufuhr auf ein Minimum, um sich nicht zu sehr zu verwöhnen.
»Weiter«, murmelte er schließlich. Crefeldt nickte nur wortlos.
Es ging in die nächste Steilwand. Beim siebten oder achten Haken passte Nadir nicht richtig auf: Als er sein Gewicht darauf verlagerte, brach dieser aus dem Felsen. Doch bevor er in die Tiefe stürzen konnte, aktivierte Nadir die Haftfunktion seiner Handschuhe und der Stiefel. Sie griffen sofort. Jetzt klebte er wie eine Spinne im Netz an der fast senkrecht nach unten abfallenden Wand.
»Konzentration«, murmelte Crefeldt unter ihm spöttisch.
»Schon gut«, sagte Nadir. »Nichts passiert.«
In diesem Moment hörte er das leise Poltern über sich. »Zurück«, schrie er. »Nach unten.«
Der Senso-Tech rettete sich unter den Vorsprung, ohne etwas abzukommen. Für Nadir wurde es knapper: Zwei kleine, aber scharfkantige Steine erwischten ihn am Kopf, ehe auch er in Sicherheit war. »Verdammt«, fluchte er. Direkt vor ihren Augen prasselte die Geröll-Lawine hernieder.
»Du solltest den Helm schließen«, sagte Crefeldt.
»Danke, Max.«
»Magellan. Mein Name ist Magellan.«
Nadir nickte nur. Er versorgte die beiden Kratzer, dann schloss er den Helm.
»Können wir?«
»Natürlich. Ich bin bereit.«
Ein Eisfeld schloss sich an die Felswand an, eine fast senkrecht nach oben führende Rinne folgte. Hier pfiffen immer wieder kleinere Steinchen von oben herab, die ihn aber nicht trafen. Crefeldt schon.
»Alles in Ordnung?«, fragte Nadir.
»Genau auf den kleinen Finger«, schrie ihm der Senso-Tech ärgerlich durch die Funk-Verbindung ins Ohr. »Er wird taub, ich kann ihn schon fast nicht mehr bewegen.«
Das war der Nachteil der Handschuhe: Sie wärmten bestens und sie hatten diese überragende Haft-Funktion. Aber sie waren nicht sonderlich robust.
Ein schmaler Kamin, die nächste Wand, ein weiteres Eisfeld. Längst hatte er die Nährstoffzufuhr wieder auf einen höheren Wert eingepegelt. Der viele Schnee irritierte seine Augen. Er fühlte, dass seine Finger immer weniger koordiniert zugriffen. Aufpassen, warnte er sich selbst. Lass dich vom Berg nicht einlullen.
Das Transan vernebelte Auldens Gedanken nicht mehr länger. Von Hetman kam keine Meldung, also schickte er seine Sinne noch einmal auf die Reise. Sie erreichten Enthee und jetzt erkannte er endgültig, dass er vorhin einer Illusion aufgesessen war. Nicht klären ließ sich allerdings, wer oder was ihm die blau strahlende Kugel vorgegaukelt hatte. War dies ein erstes Anzeichen der Gefahr, die ihm nach dem Tod des Lotsen drohte? Oder gab es dort unten auf dem tristen Planeten jemanden, der zu dieser Täuschung fähig war? Aulden konnte sich das kaum vorstellen: Es gehörte einiges Geschick dazu, die Sinne eines Argonomen derart zu verwirren.
Die Andersartigkeit der Enthee stieß ihn erneut ab. Aulden tastete weiter. Er fand eine Ansammlung von Meurg, der zweiten Population dieses Planeten. Er hoffte, hier leichteres Spiel zu haben. Die Meurg waren tatsächlich ein wenig einfacher gestrickt als ihre Nachbarn, dennoch wiesen die verwaschenen Impulse, die das einzige waren, das er von ihnen wahrnehmen konnte, eine schwer durchschaubare verwandtschaftliche Komponente zu den Enthee auf. Diese machte es dem Argonomen auch bei ihnen unmöglich, von hier oben aus in ihren Geist einzudringen.
Schließlich ertastete er auch Menschen. Es gab dort unten immer noch einige von ihnen, auch wenn der Krieg, der sie nach Enthee geführt hatte, schon vor einundzwanzig Jahren beendet worden war. Die Menschen waren für ihn wie ein offenes Buch. Dennoch fand er nichts von dem, wonach er suchte.
Chrom, dachte er. Wo ist Chrom?
Sie blieb verschwunden. So sehr sich der Argonom auch mühte, sie zu finden. Aber er wollte nicht glauben, dass sie tot war.
»Hetman?«
Was war nur mit dem Coparr los?
»Hetman!«
Aulden erhielt keine Antwort.
War der Lotse hier vorbeigekommen?
Hetman lauschte in sich hinein. Sein Gefühl sagte ihm, dass er noch tiefer in den Bauch des riesigen Raumschiffes vordringen musste. Er öffnete das nächste Schott. Vor ihm lag eine weitere Lagerhalle, die hoch hinauf bis unter die Decke vollgestopft war. Die verschiedensten Dinge ruhten in mächtigen Regalen, größere Gegenstände waren direkt auf dem Boden verankert. Der Coparr musterte eine massive Statue aus schwarzem Holz, die einem hässlichen Burschen nachempfunden war, doppelt so groß wie er selbst, deren Aussehen er aber keinem ihm bekannten Volk zuordnen konnte. Nicht immer gestalteten Lebewesen die Götter, die sie verehrten, nach ihrem eigenen Äußeren – es war also durchaus möglich, dass Hetman den Schöpfern der Statue auf seinen Reisen an der Seite des Argonomen begegnet war. Vielleicht lag der Zeitpunkt, an dem Aulden den Gegenstand an Bord genommen hatte, aber auch lange vor dem Beginn seiner eigenen Existenz. Auf der untersten Ebene des Regals blitzte säuberlich aufgereiht eine beeindruckende Waffensammlung, mit der man einen – vermutlich erfolgreichen – Kleinkrieg hätte führen können. Direkt neben der dazugehörigen Munition stapelten sich einige handgeschnitzte, reich verzierte Bilderrahmen, die allerdings keine Bilder enthielten. Hetman meinte sich zu erinnern, einen davon schon in den Räumen des Argonomen gesehen zu haben. Damals natürlich mitsamt einem Bild. Das musste aber schon lange zurückliegen, denn er konnte es nicht mehr mit Gewissheit sagen.
Ebenso wenig wusste er im Moment, ob der Lotse überhaupt durch diese große Halle gekommen war. Vielleicht war er auch einen ganz anderen Weg gegangen und auf etwas gestoßen, das Hetman niemals finden würde. Angesichts der ungeheuren Ausmaße der Räumlichkeiten auf der untersten Ebene – nur das Maschinendeck lag noch tiefer – erschien ihm das sogar viel wahrscheinlicher, als dass er auch nur in die Nähe dessen kam, was das Vogelwesen entdeckt hatte. Falls er überhaupt etwas gefunden hat. Hetman fühlte einen Moment lang Frustration. Falls ihn nicht einfach nur eine unerklärliche Neugier nach hier unten getrieben hat, kein wirklicher Grund und kein Ziel.
Natürlich war auch das möglich. Trotzdem vertraute Hetman weiter seinem Gefühl, auch wenn es nicht mehr so stark in ihm brannte wie zuvor. Ein schlechtes Zeichen?
»Regschasch«, fluchte er unbeherrscht, schon zum zweiten Mal an diesem Tag. Er hatte nicht aufgepasst und war über etwas gestolpert. Sein Blick suchte nach dem Gegenstand, der ihn beinahe zu Fall gebracht hatte.
Vorsichtig hob der Coparr den silbernen Quader auf. Er betrachtete ihn misstrauisch, drehte und wendete ihn in seinen Händen. Vorsichtig tastete er das metallische Objekt ab. »Ich habe so etwas schon einmal gesehen«, murmelte Hetman leise vor sich hin.
Er drückte mit jeweils beiden Links- und Rechtsdaumen fest auf zwei Seiten des Quaders, während seine anderen sechs Finger suchend über dessen Oberfläche strichen, aber nicht die geringste Unebenheit fanden. Selbst der massive Druck seiner Daumen führte zu keinem Ergebnis. Das geheimnisvolle Objekt zeigte sich davon herzlich unbeeindruckt.
Hetman steckte es in eine der zahlreichen Taschen. Sein Gewand bauschte sich durch die Bewegung kurz auf, kam dann wieder zur Ruhe. Es reichte fast bis auf den Boden, behinderte ihn deshalb aber nicht. Er trug an Bord grundsätzlich die traditionelle Kleidung seines Ursprungsplaneten. Das, so hatte er einmal dem Argonomen erklärt, sei er der Erinnerung an sein Volk schuldig. Viele seiner Artgenossen auf der Heim sahen das ganz ähnlich. Der Argonom hatte ihnen zwar zweckmäßigere Kleidungsstücke angeboten, doch der Starrsinn der Coparr in dieser Hinsicht störte ihn auch nicht sonderlich. Manchmal, so hatte Hetman den Eindruck, schien ihn dieser Charakterzug sogar zu amüsieren.
Der Coparr vergaß sein Fundstück sofort wieder, als er die Halle verließ und durch das Schott in den nächsten Raum trat. Dort stand ein kleines Schiff, eine flache Kapsel, die Hetman gerade bis zur Schulter reichte. Mit ihr hatte vor vielen, vielen Jahren Magister Dahn an der Heim angedockt. Offensichtlich lag es nicht in seiner Absicht, das Schiff auch wieder damit zu verlassen, sonst hätte der Argonom die Kapsel nicht hierher bringen lassen, sondern sie in einem der Hangars verstaut.
Hetman schaute sich sorgfältig um. Hier standen und lagen natürlich noch eine ganze Menge anderer Gegenstände und Erinnerungsstücke, von steinernen Werkzeugen primitiver Völker bis hin zu hochentwickelten technischen Geräten. Und ganz besonders häufig waren die verschiedensten Kunstobjekte, manche prächtig, andere abgrundtief hässlich – der Argonom sammelte sie mit Leidenschaft, Hetman konnte den meisten von ihnen nicht das Geringste abgewinnen. Als er den Raum schon wieder verlassen wollte, blieb er plötzlich stehen. Er drehte sich um und vergewisserte sich: Hatte er etwas entdeckt, etwas, das ihm gerade eben sein Unterbewusstsein mitgeteilt hatte? Tatsächlich, die Luke der Kapsel stand offen.
Wieso? Er wollte nicht glauben, dass Dahn sein Schiff damals einfach achtlos zurückgelassen und nicht einmal verschlossen hatte. Das ergab keinen Sinn.
War der Lotse hier gewesen? Und – falls ja – was hatte er dann in der Kapsel des Universal-Wissenschaftlers zu suchen? Gab es an Bord der Heim nicht eine ganze Menge lohnendere Ziele?
Hetman näherte sich der Kapsel vorsichtig. Sein Verstand signalisierte ihm, dass er besser verschwinden sollte. Sein Gefühl jedoch sagte ihm, dass er hier richtig war. Aber es warnte ihn auch vor der Gefahr, in die er sich begab.
Ein leises Geräusch ließ den Coparr herumfahren. Er sah noch ein metallisches Aufblitzen im Licht der Deckenstrahler, dann durchfuhr ihn der Schmerz. Hetman sah mit letzter Anstrengung an sich herab. Er konnte keine Wunde entdecken. Und doch brannte es fürchterlich.
Jetzt musste Nadir Stufen ins Eis schlagen, um vorankommen zu können. Nach halber Strecke löste ihn Crefeldt ab. Durch die transparente Blase sah Nadir, dass auch ihm die Anstrengung zu schaffen machte.
Ein kleiner Überhang, wieder ein Eisfeld, das sie jetzt queren mussten, eine Rampe, erneut ein Kamin. Und mittendrin versperrte ihnen ein Zapfen den Weg, der wie eine überdimensionale Nase weit aus dem Felsen herausragte.
»Fast die letzte Schwierigkeit«, sagte Paz Nadir.
»Ich kehre nicht um«, kam es trotzig von Crefeldt. Er hatte wieder die Musik laufen, Nadir hörte den harten und schnellen Rhythmus eines Schlagzeugs.
Ein Tanz auf dem Vulkan, dachte Nadir und lachte, weil der Vergleich so unpassend war.
Zwei Mal musste er die Haft-Handschuhe einsetzen, sonst wäre er abgestürzt. Crefeldt schaffte es ebenfalls. Und sie kamen auch heil durch das folgende Feld aus extrem brüchigem Gestein, das sich immer wieder unter ihren Füßen löste. Doch bevor sie stürzen konnten, hielt das Seil sie und so blieben beide in der Wand.
Nadir wagte einen Blick nach unten. Die Tiefe, die sich direkt unter ihm eröffnete, war atemberaubend. Das Grün des Tals konnte er nur erahnen, nicht mehr sehen.
Ein paar Meter führte der Weg schräg seitwärts, dann ging es erneut steil nach oben, diesmal durch einen Riss, der aussah, als habe ihn ein riesiger Fingernagel in das Gestein geritzt. Über ihren Köpfen löste sich donnernd eine Felslawine, prasselte aber harmlos an ihnen vorbei. Der Wind war stärker geworden und drohte, sie aus dem Riss zu blasen. Aber schließlich war es geschafft. Einmal packten seine Finger noch kräftig zu, dann zog er sich über den harten Rand auf eine Art Terrasse empor.
»Der Gipfel«, sagte Crefeldt. »Dort vorne.«
»Noch … dreißig Minuten … schätze ich«, keuchte Nadir.
Vor ihnen lag ein weit ausgedehntes, aber relativ flaches Schneefeld, das sich bis zum Gipfel zog. Sie rasteten nur kurz. Die Aussicht, das Ziel bald zu erreichen, trieb sie an.
Als sie etwa die Hälfte der Strecke zurückgelegt hatten, hörte der Schneefall plötzlich auf, nur der Wind leistete ihnen noch Gesellschaft. Der Gipfel kam näher. Und endlich hatten sie ihn erreicht. Sie kletterten die letzten Meter hinauf, dann standen sie oben.
»Geschafft«, sagte Crefeldt.
»Was für ein Panorama«, erwiderte Nadir, obwohl er dafür jetzt kaum einen Blick übrig hatte. Sie lachten beide.
Dann ertönte der Gong. Ein sonores, lang anhaltendes Geräusch, das die dünne Bergluft durchschnitt.
»Das darf nicht wahr sein«, ächzte Crefeldt. »Er kann doch nicht ausgerechnet jetzt …«
»Hetman ist tot.« Draban sagte es mit unbewegter Stimme. Sein Gesicht lag schlaff in Falten. Ein deutliches Zeichen: Er hatte sich damit abgefunden, konnte nichts mehr tun.
»Tot?« Auldens Stimme donnerte aus den Lautsprechern durch die Zentrale.
»Wir haben seine Leiche unten in einem der Lagerräume gefunden. Er wollte dort einer Spur nachgehen, um den Mörder des Lotsen finden zu können.«
»Mord? Wer behauptet, dass es an Bord meines Schiffes einen Mord gegeben hat?«
»Hetman.« Draban klang ruhig und nüchtern. »Und nachdem er nun ebenfalls tot ist, bleibt mir nichts anderes übrig, als mich seiner Meinung anzuschließen. Selbst wenn der Tod des Lotsen lediglich ein bedauerlicher Unglücksfall gewesen sein sollte, ist es absolut unwahrscheinlich, dass auch Hetman ohne äußere Einflüsse so plötzlich gestorben sein soll.«
»Hetman …«, flüsterte der Argonom. »Er war mir der Treueste der Treuen. Was soll ich nur ohne ihn anfangen?«
In der Zentrale herrschte bleierne Stille. Keiner der Coparr wusste, was er sagen sollte. Den meisten von ihnen ging der überraschende Tod ihres Artgenossen ebenfalls nahe.
»Wie lange?«
Draban musste nicht lange überlegen, was der Argonom mit dieser Frage meinte. »Mindestens vier Wochen, bis die volle Einsatzfähigkeit wieder hergestellt ist.« Und wer weiß schon, ob es dann noch der Hetman sein wird, den wir kannten … Aber diese Gedanken behielt er für sich.
»So lange kann ich nicht warten.« Auldens Worte kamen langsam, stockend, als koste es ihn große Überwindung. »Es hilft nichts.« Die Stimme des Argonomen gewann wieder an Stärke. »Draban. Sei du jetzt mein Hetman. Du hast die höchste Qualifikation von allen hier an Bord.«
Draban gab seine Zustimmung, indem er sich für alle sichtbar mit dem Linksdaumen an die Stirn tippte. Er verharrte noch einen Moment so, schwieg aber. Was hätte er auch sagen sollen?
»Gut«, tönte es zufrieden aus den Lautsprechern. »Es wird Zeit für die Vorbereitungen. Ein kleines Kommando wird auf Enthee landen. Der Rezip wird euch begleiten, so dass ich zu jeder Zeit eingreifen kann.«
»Ziel der Mission?«, fragte der Coparr.
»Wir müssen Chrom finden. Sie steckt irgendwo dort unten. Wo, kann ich nicht sagen, deshalb wird es vermutlich eine sehr ausgedehnte, langwierige Suche werden.«
»Chrom?«
»Sie ist … eine Argonom.«
Eine Argonom.
Trotz dieser überraschenden Eröffnung blieb Draban sachlich. »Wer wird uns noch begleiten?«
»Die beiden Menschen kommen mit, dazu dieser Crabb, der uns vielleicht noch Hinweise geben kann, auch wenn ich mit ihm keine großen Hoffnungen verbinde, und natürlich Magister Dahn.«
»Dahn?« Allen Coparr in der Zentrale war das Erstaunen deutlich anzumerken. Der Universal-Wissenschaftler verließ seine Klause praktisch niemals. Keiner von ihnen hatte je erlebt, dass er seinen Fuß auf einen Planeten gesetzt hätte.
»Er muss mit«, bestätigte Aulden. »Er ist der Einzige, der über Wissen in Bezug auf die fremden Kulturen dort unten verfügt. Ohne ihn werden wir Chrom vermutlich nie finden. Auch meinen Kräften sind Grenzen gesetzt.«
Ein Raunen ging durch die Reihen der Coparr.
»Erstaunt?«, fragte der Argonom. Draban meinte, einen Hauch von Bitterkeit aus seinen Worten herauszuhören. »Ich bin nicht allmächtig, das wisst ihr. Und das dort unten wird eine Herausforderung, wie wir alle sie bisher noch nicht erlebt haben.«
Draban brauchte eine Weile, bis er seine Fassung wiedergewonnen hatte. Er wünschte sich, Hetman wäre noch am Leben gewesen. Oder wieder. Das hätte vieles vereinfacht. Schon jetzt verfluchte er die Verantwortung, die ihm der Tod des anderen aufgebürdet hatte.
»Militär?«, fragte er schließlich.
»Shandt«, sagte Aulden. »Und zehn seiner Männer. Holt sie aus den Tanks, päppelt sie auf und macht sie bereit. Sobald sie so weit sind, bricht das Kommando auf.«

Dazu passende Artikel

AGB
Widerrufsrecht
Datenschutz
Versandkosten
Zahlungsarten
Kontakt
Impressum
  

 

Alle Preise inkl. MwSt. Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei.

Shopsystem u. Shopsoftware von store-systems.de