Produkt Informationen
Vorheriger Arikel Artikel 33 von 33 Nächster Artikel der Kategorie D9E - Die neunte Expansion  D9E - Die neunte Expansion
Holger M. Pohl - Mengerbeben

Holger M. Pohl - Mengerbeben

Band 16
Artikelnummer:  
783955560683
Format: 
[inkl. 19% MwSt]
  
Sie sind von Hardan entkommen, ehe die Keimzelle explodierte und Hardan vom Mengerraum und somit vom Rest der Galaxis isolierte. Sind derartige Explosionen, für die man manipulierten MELK benötigt, ein Weg, die Hondh in die Knie zu zwingen?
Auf Uwardu schmiedet man aufgrund der Erkenntnisse, die Ganges und Go’Satis lieferten, parallel noch einen anderen Plan.
Doch die Fünfte Kolonne und die Rebellen um Ta‘Engos müssen erkennen, dass sie nicht die Einzigen sind, die einen Plan verfolgen. Und dass sie in diesem Plan nur Figuren auf dem kosmischen Schachbrett einer unbekannten Macht sind ...

zur Buchausgabe

Niklas Peinecke


Mit dem Schreiben beschäftigt sich Holger M. Pohl bereits seit 1976 und ist dabei immer der Phantastik treu geblieben.
Er arbeitet an der Website Fantasyguide.de mit und veröffentlicht dort regelmäßig Kolumnen. Darüber hinaus hat er eine Zeit lang das Phantastik-Magazin „Phase X“ mitgestaltet.
Der Autor schreibt Romane für die SF-Serien „Rettungskreuzer Ikarus“ (Atlantis-Verlag) und „Die 9. Expansion“(Wurdack-Verlag). Im März 2015 erschien sein Fantasy-Roman „ARKLAND – Aufbruch ins Gestern“, der Auftakt zu einer Fantasy-Trilogie (Verlag Torsten Low).
Über das Schreiben und Lesen phantastischer Literatur hinaus interessiert er sich für Philosophie und Kosmologie und liest dazu hin und wieder auch einmal ein Sachbuch.

Esaragon

»Eine Waffe«, murmelte Menom Dalbert.
Shelwin Klime hob den Kopf und sah den Computerspezialisten an. »Was hast du gemeint, Menom?«
Er, Dalbert und Delilah saßen in einem der Gemeinschaftsräume des Nilrem-Schiffes und taten, was sie schon seit beinahe sechs Monaten taten: mehr oder weniger nichts. Ta’Engos ließ sich nicht in seine Pläne schauen und manchmal hatte Klime das Gefühl, als ob der Nilrem ihre Anwesenheit an Bord der Esaragon inzwischen bedauerte. Auch wenn er sich das nie anmerken ließ.
»Es könnte eine Waffe sein.« Menom Dalbert hatte sich in der Zeit auf Hardan verändert, war selbstständiger und selbstbewusster geworden, aber eine Eigenschaft hatte er nicht abgelegt: seine Wortkargheit.
»Ah ja«, erwiderte Klime, als sei ihm damit alles klar. Was es aber ganz und gar nicht war. Er blickte Delilah an. Ihr Haar war inzwischen wieder nachgewachsen, doch sie verzichtete darauf, es wieder so lang werden zu lassen wie vor ihrem Haarausfall. Klime fand, dass die Kurzhaarfrisur sie noch attraktiver machte. »Verstehst du, was er meint?«, fragte er die Loganerin.
»Nein.«
»Menom, wir können dir leider nicht folgen. Würdest du mich und Delilah bitte aufklären, was genau du mit ›Es könnte eine Waffe sein‹ meinst?«
Der Blick, mit dem Dalbert ihn daraufhin bedachte, zeigte, dass er eigentlich keine große Lust hatte, es ihm zu erklären. »Wenn die Daten stimmen, die ich habe, und wenn ich sie richtig interpretiere, dann erscheint uns allen das, was wir im Hardan-System erlebt haben, mehr oder weniger als Zufall.«
»Ta’Engos und seine Leute sind derselben Meinung«, warf Delilah ein.
Dalbert ging nicht darauf ein. »Und doch ist dieser Zufall reproduzierbar. Womit es dann aber kein Zufall mehr ist, sondern ein geplantes Vorgehen.«
Es dauerte einen Augenblick, bis die Loganerin begriff. »Du bist verrückt, Menom! Du kannst nicht ernsthaft daran denken, den Mengerraum zu beschädigen. Das ist Irrsinn!«
»Ich denke gar nicht daran, Delilah. Aber es ist möglich, dass andere daran gedacht haben. Für uns mag es als Zufall erscheinen, doch …« Er zuckte die Achseln.
»Du bist verrückt!«, wiederholte Delilah. Sie sah Klime an. »Eine solche Waffe wäre …«
»Menom hat Recht, Delilah! Wenn es wirklich reproduzierbar ist, woran ich nicht zweifle, dann lässt es sich tatsächlich als Waffe verwenden.«
»Oder als Schutz.«
Klime sah Dalbert an.
Was meint er nun schon wieder?
Es fiel ihm manchmal schwer, den Gedankensprüngen Dalberts zu folgen.
»Das liegt doch auf der Hand.« Dalbert sagte es in einer Art, die überzeugter nicht klingen konnte.
Doch Klime schüttelte den Kopf. »Als Schutz? Und wie soll das funktionieren?«
»Um das Hardan-System existiert jetzt eine Zone mit einem Durchmesser von fast vier Lichtjahren, in der kein Schwammflug möglich ist. Wer auf Hardan startet, benötigt beinahe zwei Jahre mit Lichtgeschwindigkeit, um diese Zone zu verlassen.«
»Woher weißt du das?«
Dalbert zeigte auf sein Pad.
»Ah, verstehe, du hast ein neues Spionageprogramm geschrieben und es …«
»Nein!« Die Heftigkeit, mit der Dalbert das sagte, ließ Klime unvermittelt zusammenzucken. »Ich habe mich lediglich in das Bordsystem gehackt.«
»Verstehe. Ich dachte nur, du hättest …«
Dalbert ließ ihn nicht ausreden. Heftig, beinahe zornig unterbrach er Klime: »Nein, ich habe kein neues Spionageprogramm geschrieben und ich werde auch keines schreiben.« Er winkte ab, als Klime etwas sagen wollte. »Belassen wir es einfach dabei, Shelwin. In Ordnung?«
Klime zögerte einen Moment, dann nickte er.
»Gut.« Dalbert schien zufrieden. »Es ist also möglich, die Hondh in ein Sonnensystem einzuschließen. Zwar nicht für immer, aber man kann dafür sorgen, dass ihre Schiffe eine ganze Zeit brauchen, ehe sie das System verlassen können.«
»Oder um es anzufliegen, um Nachschub und Ausrüstungsgüter an Bord zu nehmen.« Delilah zeigte, dass sie Dalberts Gedankengang verstanden hatte. »Dafür zu sorgen, dass eine Welt Zeit hat, sich auf den Widerstand vorzubereiten, Tributschiffe abzufangen, die Besatzer zu vertreiben oder den Mentalfeldgenerator zu zerstören, ohne sofortige Repressalien befürchten zu müssen.«
Nun verstand auch Klime. »Eine Art Schutzblase.«
Mit einer knappen Kopfbewegung stimmte Dalbert zu.
»Aber das ist Irrsinn!«, wiederholte die Loganerin. »Den Mengerraum auf diese Art und Weise zu manipulieren. Niemand kann vorhersagen, welche Auswirkungen das auf den Schwamm hat.«
»Er wird sich davon erholen«, antwortete Dalbert.
»Woher willst du das wissen?«
»Es gibt hinreichend genug Untersuchungsergebnisse, dass es immer wieder einmal Störungen im Schwamm gab und diese irgendwann verschwanden. Es existieren sogar Hinweise darauf, dass im Augenblick eine Rekonfiguration des Mengerraums stattfindet.«
»Ja, Störungen natürlicher Art. Auch dass der Schwamm sich immer wieder einmal rekonfiguriert, ist eine bekannte Tatsache in der Menger-Physik. Dein Waffengedanke ist aber etwas ganz anderes!«
Dalbert lächelte. »Woher willst du wissen, dass diese Störungen immer natürliche Ursachen hatten? Wir sehen nur die Auswirkungen.« Er wurde wieder ernst. »Und es ist nicht mein Waffengedanke! Ich interpretiere lediglich, was ich lese und sehe.«
Delilah öffnete den Mund, als wolle sie etwas sagen, doch dann schwieg sie und warf Klime einen Blick zu, den er als Aufforderung deutete: Sag du auch etwas dazu! Als erwarte sie Unterstützung von ihm. Aber Klime schüttelte nur den Kopf. »Der Gedanke ist nicht so abwegig, Delilah.«
Sie starrte ihn an. »Ihr seid beide irre!«, stieß sie hervor.
»Vielleicht brauchen wir eine gewisse Portion Irrsinn, um in diesem Krieg erfolgreich zu sein, Delilah«, erwiderte Klime sanft. »Auf konventionellem Weg können wir die Hondh nicht besiegen.«
»Und deswegen sollen wir Risiken eingehen, deren Konsequenzen niemand abzuschätzen vermag?« Sie sah Dalbert finster an. »Sagen deine Quellen oder deine Überlegungen auch, warum noch niemand vorher auf diesen Gedanken gekommen ist?«
»Ich versichere dir, dass das System voll von Berechnungen ist, was aus diesem Ereignis alles an Möglichkeiten abgeleitet werden kann. Über kurz oder lang werden die Nilrem auf denselben Gedanken kommen.«
»Und ihn hoffentlich verwerfen!«
»Du hast Angst!«, hielt Klime ihr vor.
»Angst?« Sie schüttelte langsam den Kopf. »Ich weiß nicht, ob man es Angst nennen kann, Shely. Vielleicht ist es das, aber vielleicht ist es auch einfach nur …« Sie suchte nach einem geeigneten Wort. »Der Gedanke entsetzt mich einfach. Ich glaube nicht, dass der Schwamm sich jemals davon erholen wird. Jedenfalls nicht so leicht, wie Menom vermutet. Ich befürchte eher, dass es zu einem Kollaps des Schwamms führen könnte. Dass dann gar keine überlichtschnelle Raumfahrt mehr möglich ist. Für niemanden!«
»Du übertreibst, Delilah!«
Sie sah Klime an. »Bist du dir dessen ganz sicher?«
Klime starrte im Halbdunkel an die Decke. Neben ihm bewegte sich Delilah im Schlaf und murmelte etwas Unverständliches. Er versuchte ihr Gesicht zu erkennen, doch dazu reichte das spärliche Licht nicht.
Vorsichtig, um sie nicht zu wecken, stand er auf und verließ ihre Schlafkabine. Erst als er die Tür leise geschlossen hatte, machte er Licht.
Die Esaragon war erstaunlich großzügig eingerichtet. Es gab ausreichend Platz für Besatzung und Passagiere. Ta’Engos hatte ihnen erzählt, dass es sich bei dem Schiff um einen Frachtraumer seines Volkes handelte, den die Rebellenorganisation für ihre Zwecke umgebaut hatte. Der Umbau beinhaltete allerdings keine Raumwaffen. Das Verbot der Hondh war in diesem Punkt unmissverständlich. Der Einbau solcher Waffen hätte bei jedem Anflug eines Sonnensystems, das zum Hondh-Imperium gehörte, unkalkulierbare Risiken mit sich gebracht. Natürlich galt das Waffenverbot nicht für Kriegsschiffe der Hondh-Flotte, doch die Esaragon war ein privates Schiff.
War das, was Menom angedeutet hatte, tatsächlich ein Weg, die Hondh zu besiegen oder in die Schranken zu weisen? Diese Frage ließ Klime keine Ruhe. Er teilte zwar nicht Delilahs Befürchtung, dass der Einsatz einer derartigen Waffe wirklich zu einem Kollaps des Mengerraums führen könnte. Doch er wollte es auch nicht von vorneherein als völlig abwegig abtun. Er verstand viel zu wenig von der Physik des Schwamms, als dass er sich ein Urteil hätte erlauben können.
Was, wenn jemand schon vorher gewusst hatte, was geschehen würde, wenn der manipulierte MELK in der Art verwendet wurde, wie an der Keimzelle? Deutete nicht die Tatsache, dass jemand dafür gesorgt hatte, dass der exotische Kunststoff nach Hardan gelangte, geradezu darauf hin?
Dann ist es in der Tat kein Zufall mehr!
Plötzlich erschien ihm alles in einem anderen Licht. Das machte es zwar nicht verständlicher, doch die Zusammenhänge, die sich daraus ergaben, waren atemberaubend.
Wie war es zum Beispiel zu der Zusammenarbeit der abtrünnigen Nilrem mit den Blauen gekommen? Die Blauen waren den Hondh eigentlich treu ergeben, nur ihr Wunsch, die Heimat endlich wiederzusehen, machte die Blauen empfänglich für rebellische Gedanken, ohne wirkliche Rebellen aus ihnen zu machen. Hatte jemand, der zum einen die Nilrem-Rebellen und zum anderen die Sehnsucht der Blauen kannte, diesen Kontakt bewusst eingefädelt?
Dann der manipulierte MELK. Bislang war Klime davon ausgegangen, dass eine Den-Haag-Gruppe dafür verantwortlich war, von der Davies nichts gewusst hatte. Doch die neuen Erkenntnisse ließen auch den – viel wahrscheinlicheren – Schluss zu, dass Unbekannte die Fäden zogen.
Wenn er das, was geschehen war, in eine andere Reihenfolge brachte, dann drängte sich ein Gedanke auf: Jemand hatte einen strategischen Langzeitplan! Das Ziel dieses Planes kannte er nicht. Aber waren diese Unbekannten möglicherweise genau die Verbündeten, die die freien Welten brauchten, wollten sie gegen die Hondh bestehen? Wenn dem so war, dann war die Frage nur, wie die Freien Welten es bewerkstelligen konnten, mit diesen Unbekannten in Kontakt zu treten.
Der Gedanke elektrisierte Klime. Er musste mit Ta’Engos darüber reden. Und zwar am besten sofort!
Klime fand Ta’Engos und Ha’Masik in der Zentrale des Schiffes. Die beiden unterhielten sich angeregt mit einem dritten Nilrem: De’Votar, der Kommandant des Raumschiffes, auf dem sie nun schon sechs Monate unterwegs waren. Klime kam es vor, als sei es erst gestern gewesen, dass sie an Bord gekommen waren, dabei lagen die Ereignisse auf Hardan beinahe sieben Monate zurück.
Ta’Engos hatte ihnen ein wenig über die Organisation erzählt, aber Klime war überzeugt, dass er mit manchem noch hinter dem Berg hielt. Ob aus Misstrauen gegenüber seinen Gästen oder aus anderen Gründen.
Als er auf die drei Männer zusteuerte, beendeten sie ihr Gespräch und De’Votar ging zu seinem Kommandostand.
»Neue Pläne?«, fragte er, als er Ta’Engos und Ha’Masik erreichte.
»Nicht neu«, erwiderte der Rebellenführer gelassen. Klime war nach wie vor fasziniert von der Tatsache, dass diese so ungeschlacht aussehenden Wesen, deren Haut grobporig und unrein wirkte und deren Haare eher struppigen Fäden glichen, eine derart melodiöse und angenehme Stimme hatten. »Nein, in der Tat nicht neu, aber wir mussten sie modifizieren.«
»Gab es einen Grund?«
Ta’Engos lächelte. »Es gibt immer einen Grund, Shelwin Klime, seine Absichten zu hinterfragen.«
Eine nichtssagende Antwort, aber Klime wusste, dass er nicht mehr erfahren würde.
»Was kann ich für dich tun?«
Klime hatte sich überlegt, wie er das Gespräch beginnen und seine Fragen stellen sollte. Er hatte nicht vor, dem Nilrem alles zu offenbaren, was ihm durch den Kopf ging. In mancherlei Hinsicht fühlte er sich ab und zu fünfhundert Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt. In die Zeit, als er noch beim Geheimdienst gewesen war: Wie entlockte man einem befreundeten Verbündeten das, was man wissen wollte, ohne seine eigenen Geheimnisse auszuplaudern?
»Du musst mir natürlich nicht alles verraten«, begann er daher vorsichtig, »auch wenn ich es befremdlich finde, dass du uns immer noch misstraust.«
Ta’Engos warf Ha’Masik einen kurzen Blick zu. Klime glaubte Belustigung darin zu erkennen. »Nun, ganz so untätig seid ihr nicht, oder? Uns ist nicht entgangen, was dein Freund Menom Dalbert macht. Aber er scheint mit unseren Systemen nicht so richtig zurechtzukommen.«
Klime hob die Schultern. Es gelang ihm mühelos, seine Überraschung zu verbergen. Was genau wussten die Nilrem über Dalberts Tun?
»Dalbert tut, was er tut«, antwortete er ausweichend, »aber du weißt, dass es nicht gegen euch gerichtet ist.«
»Wäre es das, Shelwin Klime, hätte ich längst etwas unternommen«, erwiderte Ta’Engos gelassen. »Also, was kann ich für dich tun?«
»Wir haben über das nachgedacht, was im Hardan-System geschah. Mit dieser Keimzelle. Wir fragen uns, ob die Blauen oder ihr geahnt habt, dass die Explosion eine Störung des Mengerraums zur Folge haben würde.«
Ta’Engos sah ihn nachdenklich an. Inzwischen kannte Klime den Nilrem gut genug, um seinen Gesichtsausdruck einigermaßen deuten zu können. »Nun«, begann der Rebellenführer, »ich kann nicht für die Blauen sprechen. Sie haben ihre Geheimnisse, und die wenigsten davon sind uns bekannt. Doch wenn ich raten müsste: Nein, sie wussten nichts davon. Sie waren meiner Meinung nach ebenso überrascht wie wir. Was uns angeht, versichere ich dir: Wir hatten nicht die geringste Ahnung. Als wir den Plan zu entwickeln begannen, hatten uns die Blauen lediglich darüber informiert, was dort im Entstehen begriffen war und wie wir es aufhalten konnten. Es dauerte eine geraume Zeit, bis wir alles so in die Wege geleitet hatten, um größtmögliche Aussicht auf Erfolg zu haben.«
»Glatz und seine Leute, gehörten die ebenfalls dazu?«
Ta’Engos machte eine zustimmende Geste. »Eine Ablenkung, aber auch der Versuch, den inneren Kreis der Hondh zu schädigen.«
Klime hob die Augenbrauen. »Wie das?«
Der Nilrem lachte. »Immer wieder muss ich feststellen, mein Freund, dass du noch viel zu wenig über die Struktur des Hondh-Imperiums weißt. Dennoch willst du es angreifen. Nun, es ist nicht so, dass wir Nilrem in direktem Kontakt mit den Hondh stehen. Auch die Blauen tun das vermutlich nicht, obwohl bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher ist. Doch vorrangig erhalten sie – genau wie wir – alle Befehle über die Mittler. Unseren Informationen zufolge befand sich ein Hondh auf Hardan. Sehr wahrscheinlich ist er immer noch dort.«
Für einen Moment war Klime versucht, ihm zu erzählen, was er von Delilah und Dalbert erfahren hatte. Das, was Parasit über das Computersystem von Hardan herausgefunden hatte: dass Parasit dort einen Hondh oder gar etwas noch über den Hondh Stehendes vermutete. Doch er ließ es bleiben.
»Jedenfalls bestand Glatz’ Auftrag nicht nur darin, für Ablenkung zu sorgen, sondern er sollte auch den Hondh beseitigen. Deshalb die Zerstörung der Keimzelle …« Ta’Engos hob die Schultern. Eine Geste, die verblüffend menschlich wirkte. »Alles in allem sollte es ein schwerer Schlag gegen die laufende Expansion werden.«
»Der ja auch weitgehend erfolgreich war«, sagte Klime.
»War er das?«
»Natürlich! Die Keimzelle wurde vernichtet und der Hondh sitzt auf Hardan fest. Es wird Jahre dauern, bis er von dort entkommt.« Er ging davon aus, dass die Nilrem das Ausmaß der Zone kannten, in der durch die Störung des Mengerraums kein überlichtschneller Flug mehr möglich war. »Zudem haben die Hondh die Blauen verloren. Auch das werden sie nicht so einfach wegstecken.«
»Wir wissen nicht, ob alle Blauen sich diesem Exodus anschließen werden«, schränkte Ha’Masik ein. »Von Hardan wissen wir es natürlich, von Kadwur und Terns haben wir zumindest Gerüchte gehört. Doch es sind unsichere Quellen.«
»Das ist richtig, doch schon die Tatsache, dass es diese Gerüchte gibt, sollte dir zeigen, dass etwas im Gange ist. Wie kam eigentlich der Kontakt zwischen euch und den Blauen zustande? Außer ihrem Wunsch, die Heimat wiederzufinden, hegen sie ja keine sehr rebellischen Gedanken.«
»Wie kommst du darauf?«
»Ich hatte den Eindruck, dass es so ist.«
Ta’Engos ließ sich Zeit mit der Antwort. »Die Blauen«, begann er schließlich, »sind schwer zu durchschauen. Einerseits stehen sie bereits sehr lange im Dienst der Hondh und sind ihnen treu ergeben. Sie verurteilen zwar immer wieder einmal etwas, was die Hondh tun, und halten sich eher für Sklaven als für Diener der Hondh. Aber die Blauen sind ein eigenartiges Volk. Möglicherweise brauchen sie diese … sagen wir verquere Sicht der Dinge. Doch der Wunsch, ihre Heimat wiederzusehen, ist tief in ihnen verankert. Eine kollektive Sehnsucht nach dem Gestern. Womöglich genetisch bedingt, vielleicht hat es aber auch andere Ursachen.«
»Und diese Sehnsucht habt ihr euch zunutze gemacht?«
»Wir? Nein! Es waren die Blauen, die Kontakt zu uns aufgenommen haben. Sie erzählten uns von der Keimzelle und der Möglichkeit, sie zu zerstören.«
»Aber warum sollten sie das tun, wenn sie sonst loyal gegenüber den Hondh sind?«
»Sie wollten ein Schiff und wussten, dass nur wir es ihnen geben konnten. Von den Hondh hätten sie es nie erhalten.«
Klime kannte diese Version der Geschichte. Aber er war überzeugt, dass mehr dahinter stecken musste. Von sich aus wären die Blauen nie auf ein solches Ansinnen gekommen. Jemand musste ihnen diesen Gedanken eingepflanzt haben. »Das war aber nicht ihre eigene Idee, oder? Jemand hat ihnen das eingeflüstert.«
»Das ist wahrscheinlich so.«
»Und das macht dich nicht neugierig?«
Der Nilrem lächelte. »Du meinst, ob ich nicht wissen will, wer die Blauen und uns für seine Zwecke benutzt?«
»Ja.«
»Ich habe versucht, etwas darüber herauszufinden, doch die Blauen waren nicht sehr auskunftsfreudig. Genau genommen sagten sie gar nichts dazu. Als ich zu intensiv bohrte, drohten sie damit, uns ihre Unterstützung zu entziehen.« Dem Nilrem war anzumerken, dass ihm das Gespräch mehr und mehr Unbehagen bereitete.
Entweder Ta’Engos weiß es nicht oder er will nicht darüber sprechen. Klime beschloss, die Sache vorerst auf sich beruhen zu lassen.
»Ich verstehe«, meinte er daher nur. »Aber kommen wir auf den Grund zurück, weshalb ich hier bin. Ich frage dich also noch einmal: Wie sehen eure Pläne aus? Wo und wie können wir euch unterstützen?«
Die beiden Nilrem wechselten einen schnellen Blick. »Unser Ziel, Shelwin Klime«, begann er, »ist unverändert geblieben. Die Hondh bekämpfen und dafür zu sorgen, dass ihre Herrschaft endet. Die Freiheit für unser Volk. Für jedes Volk, das unter ihrer Herrschaft steht.«
»Ich hätte einen Vorschlag«, sagte Klime.
»Und der wäre?«
»Du weißt, was mit der Keimzelle um Hardan geschah und die Folgen sind uns allen bekannt. Das müssen wir ausnutzen!«
»Ausnutzen?«, wollte Ha’Masik wissen. »Was genau meinst du damit?«
»Hardan ist isoliert. Warum nicht auch andere Hondh-Welten isolieren?« Sein Blick wandte sich dem Rebellenführer zu. »Lasst uns Mengerbomben bauen. Sorgen wir dafür, dass die Hondh entweder nur unter größten Mühen in ein System eindringen können. Oder – noch besser – ihre Systeme nicht verlassen können.«
Es dauerte ein paar Augenblicke, bis Ha’Masik begriff. »Ich bin kein Menger-Physiker, Shelwin Klime, doch das, was du vorschlägst, ist Irrsinn. Du denkst ernsthaft daran, den Mengerraum zu stören?« Er wandte sich an Ta’Engos und sagte etwas in Nilrema, das Klime nicht verstand. Dieser antwortete ebenfalls in Nilrema. Es ging ein paar Augenblicke hin und her, dann wechselten beide wieder in die Standardsprache.
»Nicht nur Ha’Masik hält deinen Vorschlag für Wahnsinn«, sagte Ta’Engos. »Ich ebenfalls. Allerdings anders als er halte ich ihn für einen Wahnsinn, der überdenkenswert ist.« Er lächelte – beinahe menschlich. »Wie sieht dein Plan aus, Shelwin Klime?«
»Ich habe noch keinen Plan. Nur eine Idee.«
Ta’Engos lachte. »Lass mich daran teilhaben. Vielleicht wird doch noch ein Plan daraus. Möglicherweise sogar einer, der durchführbar ist.«
Delilah umfasste eine dampfende Tasse mit ihren Händen, als wolle sie sich an dem heißen Getränk wärmen. »Und was sagt Ta’Engos?«
Klime ließ sich Zeit mit der Antwort. Er holte sich eine Tasse mit einem kaffeeähnlichen Getränk und setzte sich in einen Sessel.
Delilah wartete geduldig.
»Ta’Engos weiß etwas, das er uns nicht sagen möchte«, begann er schließlich. Er hob die Hand, als die Loganerin den Mund öffnete. »Ich glaube nicht, dass es echtes Misstrauen ist, was er uns entgegenbringt, aber er vertraut uns auch nicht völlig.« Er zuckte mit den Achseln. »Das ist ein kleiner, aber leider wesentlicher Unterschied. Etwas ist im Busch, aber Ta’Engos lässt sich nicht in die Karten schauen. Was allerdings die Sache mit den Mengerbomben angeht … Ich schätze, der Gedanke gefällt ihm.« Klime grinste.
»Dann ist er genauso verrückt wie du und Menom. Ihr wollt eine Katastrophe heraufbeschwören!«
»So schlimm wird es schon nicht werden.«
»Es wird noch schlimmer werden!« Trotz des spöttischen Tonfalls klang es wie eine düstere Prophezeiung. »Doch nehmen wir einmal an, wir setzen diesen wahnsinnigen Plan um, dann verrate mir, wie du es dir gedacht hast.«
In wenigen Worten erklärte er es ihr. An manchen Stellen nickte sie zustimmend, dann wieder schüttelte sie ablehnend den Kopf.
»Du hast mich nicht völlig überzeugt, Shely«, sagte sie, nachdem er geendet hatte, »aber ganz unmöglich scheint es mir auch nicht zu sein.«
»Wir brauchen zwei Dinge dazu. Erstens: einen dieser Reaktoren der Blauen. Zum Zweiten: manipulierten MELK. Das eine müssen die Nilrem uns besorgen. Das andere finden wir auf Angmar.«
Delilah verzog das Gesicht. »Ich habe kein Verlangen dorthin zurückzukehren.«
»Angst?«
»Nein, eine unangenehme Vorahnung.«
Klime lachte. »Meine kleine, süße Pessimistin.«
»Ich bin keine Pessimistin, Shely. Und ob ich süß bin …?« Sie hob die Schulter. »Ich habe das Gefühl, dass uns auf Angmar etwas erwartet, womit wir Probleme bekommen. Etwas oder jemand.«
»Du denkst an die Unbekannten, die ihre eigenen, uns nicht bekannten Pläne haben? Delilah, noch steht nicht fest, dass es diese großen Unbekannten überhaupt gibt!«
»Es steht aber auch nicht fest, dass es sie nicht gibt!«
Als der Summer an seiner Kabine ertönte, rechnete Ta’Engos damit, dass Klime ihn sprechen wollte, doch er irrte sich. Es war sein Freund und Stellvertreter Ha’Masik.
Sie ließen sich in die Sessel sinken und sahen sich an. Ta’Engos gab seinem Freund Zeit, denn Ha’Masik schien ganz offensichtlich etwas zu beschäftigen.
»Ich habe über diesen Plan nachgedacht, Tscheron«, begann Ha’Masik schließlich. Er benutzte die unter den Nilrem vertraute Anrede, die ein Zeichen großer Verbundenheit und Ergebenheit war und sinngemäß etwa Bruder im Geist bedeutete.
Ta’Engos lächelte verständnisvoll. »Du fürchtest um die Stabilität des Mengerraums.«
»Das, und möglicherweise noch schlimmere Folgen!«
»Noch schlimmere? Ich denke, eine Beschädigung des Mengerraums wäre schlimm genug!«
»Wir wissen zu wenig über die Physik dieses Raumes«, erwiderte Ha’Masik. »Wir nutzen ihn. Alle nutzen ihn. Doch wer kann schon sagen, was genau er ist? Vielleicht funktioniert der Plan dieses Menschen tatsächlich. Womöglich hat das bereits einmal jemand versucht, denn vergleichen diese Menschen ihn nicht mit einem Schwamm?« Natürlich unterhielten sich die beiden in ihrer Muttersprache. Ha’Masik verwendete für Mengerraum und Schwamm Begriffe, die wörtlich übersetzt etwas anderes bedeuteten, aber doch treffend beschrieben, was dieser Raum darstellte: ein schwammähnliches Gebilde mit schon immer unerreichbaren Einschlüssen. Aber niemand konnte sagen, ob diese Blasen natürlichen oder künstlichen Ursprungs waren. »Was, wenn es am Ende, wenn dieser verrückte Plan ausgeführt wurde, kein Schwamm mehr ist, sondern eine Ansammlung von Blasen, an deren Oberfläche nur noch Überlichtflug möglich ist?«
»Ich weiß es nicht, Ha’Masik. Ich bin kein Mengerraum-Physiker. Aber ich denke, du siehst die Sache zu pessimistisch.«
Ha’Masik blickte seinen Freund an. »Du hast dich bereits entschieden?«
»Ja. Unsere Offensive hat begonnen und die Expansion läuft. Die Hondh sind gezwungen, an zwei Fronten zu kämpfen. Wir haben den Zeitpunkt bewusst so gewählt, dass er mit der neuen Expansion zusammenfällt.«
»Was denkst du, wird geschehen, wenn Klime hinter unser Geheimnis kommt?«
»Ich kann es dir nicht sagen. Ich will ihn aber noch eine Weile im Unklaren lassen. Doch ich halte ihn nicht für dumm. Wir sind Klone. Kinder unserer Eltern, die nicht auf natürlichem Wege geboren wurden. Das weiß er. Das andere …« Er hob die Hand, als Ha’Masik etwas sagen wollte. »Damit beschäftigen wir uns, wenn es so weit ist. Im Augenblick gibt es wichtigere Dinge. Es werden immer mehr von uns, die bereit sind, sich gegen die Hondh aufzulehnen. Im Augenblick scheint das die Hondh nur wenig zu interessieren. Doch ich befürchte, eines Tages werden selbst die langsam denkenden Hondh erkennen, dass unsere Krankheit tatsächlich eine solche ist. Vielleicht ist etwas bei den Klonprogrammen schief gegangen. Vielleicht ist es ein natürlicher Prozess. Wenn der Tag kommt, an dem die Hondh eine Gefahr in uns sehen, werden sie nicht zögern, unser Volk auszulöschen. Die Macht dazu haben sie.« Sein Lächeln wurde bitter. »Du weißt, was damals mit den Hoc geschah. Du weißt, wie es den Aan-Vechtula erging. Der Abschaum steht bereit, uns zu ersetzen!«
Sein Stellvertreter wiegte den Kopf. Die nilremische Äquivalent des menschlichen Kopfnickens. »Dennoch«, sagte er, »halte ich den Vorschlag dieses Terraners für Wahnsinn. Aber du hast dich entschieden, und ich werde dir folgen.« Er lachte. »Zumindest solange, wie ich dich nicht ebenfalls für wahnsinnig halte.«
Ta’Engos stimmte kurz in das Lachen ein, dann meinte er: »Im Grunde genommen ist eigentlich alles an der ganzen Sache Wahnsinn. Unser Leben könnte unproblematischer sein, wenn wir einfach tun würden, was die Hondh von uns erwarten.« Er wurde ernst und sah Ha’Masik fest in die Augen. »Aber das will ich nun mal nicht!«
»Das weiß ich. Wie werden wir vorgehen?«
»Wir brauchen zwei Dinge: einen oder besser mehrere Reaktoren der Blauen und diesen manipulierten MELK. Um das eine wirst du dich kümmern. Deine Kontakte zu den Blauen sind besser als meine.«
»Ich hoffe, sie haben sich noch nicht alle auf den Weg gemacht.«
»Ich denke nicht. Von Saresta wissen wir, dass ihr Volk nicht vollständig einer Meinung ist. Sie alle treibt die Sehnsucht nach der alten Heimat um, aber nicht alle teilen das Verlangen, sich auf die Suche zu machen und dadurch die Hondh zu verraten. Aber sie werden uns unterstützen. Wer immer sie und uns zusammengebracht hat, er vertraut ihnen! Die Keimzelle um Hardan war vielleicht nur ein Test.«
»Gut, dann mache ich mich auf den Weg.« Ha’Masik stand auf. »Und du wirst dich um diesen MELK kümmern und zu diesem Planeten fliegen, auf dem es produziert wird.«
»So ist es«, bestätigte Ta’Engos. »Der Terraner und seine beiden Begleiter werden mich begleiten. Sie kennen sich auf dieser Welt aus. Ich nicht.«
»Wann willst du aufbrechen?«
»So bald wie möglich. Am besten sofort.«
»Ich nehme die Ardusand. Sie dürfte für diesen Zweck ausreichen. Zudem ist sie startbereit.«
»Sei vorsichtig. Die Hondh sind gewarnt. Es ist wahrscheinlich, dass die Blauen inzwischen unter Aufsicht stehen.«
»Ich werde auf mich achten, Tscheron«, versprach Ha’Masik und erhob sich. »Ich habe nur noch eine Frage.«
»Ja?«
»Diese Unbekannten. Wenn es sie wirklich gibt, was macht dich sicher, dass ihre und unsere Absichten sich decken?«
»Nichts, Ha’Masik. Aber vielleicht erfahren wir es auf Angmar.«
Seit vier Tagen waren sie mit der Esaragon schon im Mengerraum unterwegs und würden nach Bordzeit den Industrieplaneten am späten Vormittag erreichen. Etwas mehr als ein Jahr nachdem sie ihn verlassen hatten, würden Klime, Delilah und Dalbert zurückkehren.
Was hatte sich in der Zwischenzeit auf der Welt ereignet?
Ihr Plan stand im Wesentlichen fest und besaß zwei Komponenten mit unterschiedlichen Prioritäten. Der Beschaffung des manipulierten MELK galt dabei das Hauptaugenmerk. Doch das war auch schon das Problem. Sie konnten nicht einfach hingehen und – wie in einem Kaufhaus – sagen: »Bitte 100 Tonnen MELK!« Dieser exotische Stoff wurde nicht auf dem freien Markt verkauft. Erschwerend kam hinzu, dass sie nicht jeden beliebigen MELK wollten. Es musste manipulierter MELK sein. Sie würden erst eine Analyse vornehmen müssen, um sicherzustellen, dass sie das bekamen, was sie suchten. Wobei unklar war, ob dieser Stoff überhaupt noch produziert wurde. Die Keimzelle um Hardan war riesig gewesen. Die MELK-Menge, die das Tributschiff transportiert hatte, war im Vergleich zu der Menge, die an der Keimzelle bereits verarbeitet worden war, vernachlässigbar. Die ganze MELK-Sache musste schon seit ein paar Jahren laufen.
Es hörte es sich so einfach an: MELK aufspüren – MELK analysieren – MELK entwenden.
Doch das war die Theorie. Ihnen allen war klar, dass die Praxis anders aussehen würde.
Die zweite Komponente ihres Planes sah vor, eine Spur der Unbekannten zu finden. Sehr offensichtlich verfolgten sie alle dasselbe Ziel: den Hondh zu schaden und ihre Herrschaft zu beenden.
Dass die Hondh alte Feinde besaßen, bewies die Geschichte Pelungarts. Klime war nicht dabei gewesen, als der Hoc den Blauen begegnet war, doch was er gehört hatte, ließ keinen anderen Schluss zu. Es gab Jene, die sich nicht beherrschen lassen.
»Woran denkst du?«, wollte Delilah wissen.
»Daran, dass wir wieder einmal im Dunkeln tappen und unser Erfolg von zu vielen Variablen abhängt«, gestand er offen.
»Du hast dich in deinem Alter und mit deiner Erfahrung noch nicht daran gewöhnt?«
»Ich glaube, dazu werde ich nie alt und erfahren genug.« Er ignorierte ihren spöttischen Tonfall.
»Austritt aus dem Mengerraum steht unmittelbar bevor«, meldete in diesem Augenblick De’Votar. »Austritt … jetzt!«
Von einer Sekunde zur anderen erstrahlten auf dem Hauptbildschirm wieder Sterne. Einer leuchtete besonders hell und stand im Zentrum: Angmars Sonne.
Die Esaragon war schnell und im Vergleich zu dem Boos-Frachter modern. Daher konnte sie viel näher an Massezentren aus dem Mengerraum kommen und infolgedessen den Planeten sehr viel schneller erreichen. Trotzdem würden sie noch einige Stunden unterwegs sein.
Ta’Engos kam zu ihnen. »Wir werden uns an die Arbeit machen, sobald wir gelandet sind. Ist dein Mann bereit?«
Ohne Dalbert anzusehen, fragte Klime: »Bist du bereit?«
»Ja.«
»Du hast es gehört, Ta’Engos. Wir sind bereit.«
»Gut.«
»Und wer fragt mich, ob ich bereit bin?«
Ta’Engos drehte den Kopf. »Ich gehe davon aus, dass du es bist.« Seine melodiöse Stimme verriet nicht, ob er es so ernst meinte, wie es sich anhörte.
»Nicht zu 100 Prozent«, erwiderte Delilah. »Das Ding ist hässlich!« Sie zeigte auf die helmartige, in Klimes Augen durchaus ansehnliche Kappe auf ihrem Kopf. Sie bestand aus dem unbekannten Material aus den Katakomben von Hardan. Natürlich hatten die Nilrem sich nach Kräften bemüht, daraus etwas zu machen, was optisch einem modischen Kopfschmuck nahekam.
»Wir gehen nicht auf eine Modenschau, Delilah«, versuchte Klime sie zu beschwichtigen.
»Frauen sind ihr Leben lang auf einer Modenschau!«, fauchte sie ihn an. »Merk Dir das!« Aber ihr Tonfall verriet, dass sie sich damit abgefunden hatte, die Kappe zu tragen. Schließlich war das immer noch besser, als unter den Einfluss des hondhschen Mentalfeldes zu fallen. Blieb nur zu hoffen, dass die Hondh in den vergangenen Monaten nicht weitere Fortschritte gemacht hatten.

Dazu passende Artikel

Wurdack - Bücher für Leute mit Fantasie Kunden kauften auch

Dirk van den Boom - Das Spingledeck-Gambit
Dirk van den Boom - Das Spingledeck-Gambit
8,99 €
AGB
Widerrufsrecht
Datenschutz
Versandkosten
Zahlungsarten
Kontakt
Impressum
  

 

Alle Preise inkl. MwSt. Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei.

Shopsystem u. Shopsoftware von store-systems.de