Produkt Informationen
Vorheriger Arikel Artikel 2 von 9 Nächster Artikel der Kategorie D9E - Der Loganische Krieg  D9E - Der Loganische Krieg
Alessandra Reß DLK(2) - Die Netze von Nomoto

Alessandra Reß DLK(2) - Die Netze von Nomoto

Band 2
Artikelnummer:  
783955561413
Format: 
[inkl. 19% MwSt]
  

Der Konflikt zwischen Logus und Saxum spitzt sich zu, ein Krieg erscheint unvermeidlich. Da erhält der Loganer Lysander Sato von seiner Vorgesetzten Dana Kasaraie einen ungewöhnlichen Auftrag: Er soll eine Gruppe Kreaturen aus der Gefangenschaft befreien. Tatsächlich gelingt der Coup – doch damit setzt Lysander eine Kette ungeahnter Ereignisse in Gang. Denn Dana verfolgt ihre ganz eigenen Pläne mit den Kreaturen …

Prolog, 242 Logus

Für den Bruchteil einer Sekunde zögerte die Kreatur. Dann begann sie sich zu winden, in einem verzweifelten Versuch, sich von den Bändern loszureißen, die ihre Arme und Beine an die Liege fesselten.
»Hör auf.«
Pals Körper erschlaffte.
Ein Raunen ging durch die sieben versammelten Männer und Frauen, Dana Kasaraies engste Vertraute und die Einzigen, die vollen Einblick hatten in das, was hier unten, in einem kleinen Labor im Herzen Nomotos, vor sich ging.
Dana lächelte. Fast vier Jahre hatte es gedauert, verborgen vor den anderen Instituten, die fünf Kreaturen zu züchten und anschließend zu konditionieren. Zwei Probanden hatten die Experimente nicht überlebt, doch die drei, die nun vor Dana lagen, übertrafen ihre kühnsten Erwartungen.
Sie ging zur mittleren Liege, auf der Sarinya lag, die einzige Frau unter den Gefangenen.
»Martanal wird dich jetzt losbinden. Und du wirst liegenbleiben.«
Sie nickte einem hageren Mann zu. Es war vor allem seinen Forschungen zu verdanken, dass das Wunder vollbracht worden war.
Vorsichtig löste Martanal die Bänder, die Sarinya festhielten. Er wich jedes Mal ein Stück zurück, wenn er eines der Bänder löste. Offenbar traute er seinem eigenen Werk nicht recht, aber die Kreatur blieb liegen, wie Dana es ihr befohlen hatte.
»Richte dich jetzt auf.«
Sarinya kam dem Befehl nach.
»Ich wusste es«, sagte Dana feierlich. »Ich wusste, dass uns die Konditionierung gelingen kann, auch ohne die Hilfe dieser Moralapostel Mailor und Jarill. Auf Saxum entgleitet uns die Kontrolle immer mehr, aber Hanson und DiCasia würden lieber ihre eigenen Institute brennen sehen, als endlich Konsequenzen zu ziehen. Nun, es wird sich zeigen, was sie davon haben … Binde die anderen auch los.«
Martanal löste die Bänder der beiden männlichen Kreaturen. Er hatte sie Vidar und Pal genannt. Ihre wahren Namen fanden sich nur mehr auf Grabsteinen, die den Tod der Männer bezeugen sollten, die ebenso wie Sarinya einmal ein Leben auf Logus geführt hatten, an das sie sich nun nicht einmal mehr selbst erinnern konnten. Zumindest, wenn alles nach Plan verlaufen war.
»Vidar«, sagte Dana. »Sag mir, was bist du von Beruf?«
Ausdruckslos blickte er sie an. »Ich weiß es nicht«, antwortete er.
»Vorsicht!«, rief jemand. Waffen wurden gezogen, als Pal fauchend auf Dana zustürmte.
»Stopp!«, herrschte sie ihn an.
Pal blieb so abrupt stehen, dass er fast vornüberfiel.
»Verletzt ihn nicht, er ist zu wertvoll. Und ihr beiden setzt euch wieder!« Dana warf den anderen Kreaturen einen warnenden Blick zu, die ebenfalls von ihren Liegen aufgesprungen waren. Dann wandte sie sich wieder an Pal. »Dreh eine Pirouette«, sagte sie mit zuckersüßer Stimme. »Für mich.« Sie grinste ihn an.
Pals Gesicht war wutverzerrt, seine Hände ballten sich zu Fäusten. Dennoch stellte er sich auf einen Fuß, hob die Arme und drehte eine elegante Pirouette. Unter den Versammelten brach Gelächter aus.
»Sehr schön«, sagte Dana salbungsvoll. »Nun pass auf, Pal: Du wirst mich nie wieder angreifen, ebenso wenig wie einen der anderen hier im Raum. Vom heutigen Tage an wirst du alles tun, was ich von dir verlange. Dir wird gar nichts anderes übrigbleiben. Euch allen«, sie drehte sich zu den anderen beiden Kreaturen, »wird nichts anderes übrigbleiben. Ihr seid nun auf meine Stimme konditioniert und ich werde dafür sorgen, dass ihr sie hört, wann immer es nötig ist. Ihr werdet meine Sinne und Waffen an Orten sein, die ich selbst nicht betreten kann. Du«, sie sah Vidar an, der die Lippen fest aufeinanderpresste, »wirst mein Spion in den Reihen der Naivlinge, die noch ganz Logus in den Abgrund reißen werden. Du, Sarinya, bleibst hier in Nomoto. Ihr beide werdet das Leben von Loganern führen – ich verbiete euch, jemandem außerhalb dieses Raums jemals ohne mein Einverständnis preiszugeben, was ihr tatsächlich seid. Und was dich angeht«, mit einem verächtlichen Lächeln wandte sie sich wieder Pal zu, »du wirst kein privilegiertes Leben auf Logus führen. Du landest dort, wo du hingehörst, und ich werde persönlich dafür Sorge tragen, dass du in der dreckigsten Mine arbeitest, die sich auf ganz Saxum finden lässt. Du wirst mir berichten, was in den Herzen deiner Artgenossen vorgeht. Und jetzt zurück auf deine Liege!«
Sie wartete, bis Pal dem Befehl nachgekommen war, dann drehte sie sich zu den Versammelten um. »Seid unbesorgt«, sagte sie. »Ihr habt gesehen, unsere Experimente sind geglückt. Unter meiner Leitung und mit Hilfe dieser Kreaturen wird Nomoto eine neue Blütezeit erleben – und wir werden zur Stelle sein, wenn DiCasia und Hanson ihre Fehler teuer bezahlen!«

Drei Jahre später – 245 Logus

Von ihrem Standpunkt aus konnte Neera vier Wächter entdecken, die vor dem Eingang zum Schiff patrouillierten. Jeder von ihnen war mit Panzerungen an Oberkörper und Beinen ausgestattet, in den Händen hielten sie Gewehre. Es waren weitaus größere Waffen, als Neera sie von den Wächtern in den Minen oder von der Siedlung kannte. Sie schielte auf die Spitzhacke, die Tarik vor ihr in der Hand hielt – die Standardwaffe der Saxum-Arbeiter, die in Kleingruppen hinter den Felsen auf der Lauer lagen. Sie würden damit wie ein Haufen Kinder mit Holzschwertern wirken, wenn sie versuchten, die Wächter anzugreifen.
»Ungewöhnlich starke Bewaffnung«, befand selbst Tarik. »Aber wir sind fast fünfmal so viele.«
»Im Schiff werden noch mehr auf uns warten«, gab Oliath zu bedenken, der ebenfalls auf dem reifbedeckten Boden hinter einem Felsen kauerte, zweihundert Meter von den Wächtern entfernt.
Neera roch seine Nervosität; bei Tarik dagegen verriet keine Schweißperle, ob er beunruhigt war. »Der Großteil der Besatzung ist in der Militärbasis oben am Berg«, sagte er. »Es sind wahrscheinlich nur Späher oder Wissenschaftler, die herausfinden wollen, wie viel die Gegend noch hergibt. Sieh dir das Ding doch an – das ist kaum größer als ein Shuttle, nur ein einfaches Schiff zur Aufklärung und Rohstoffsuche. Die erwarten nicht, dass wir sie angreifen – schon gar nicht hier, am Arsch von Saxum, wo sie nicht mal richtige Landehäfen haben.«
»Was wollen wir dann überhaupt mit dem Teil?«, maulte Oliath.
»Jedes Schiff in unserem Besitz ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg zur Unabhängigkeit!«, entgegnete Tarik. »Raluk Khan ist es gelungen, eine ganze Raumstation in die Hände zu bekommen – das ist ein Anfang. Doch wenn wir sie zu einem ernstzunehmenden Stützpunkt ausbauen wollen, benötigen wir auch Shuttles und Schiffe, die uns von ganz Saxum aus hinbringen können.«
»Dieser Raluk weiß nicht mal, dass es uns gibt!«, entgegnete Oliath.
»Er wird es merken, wenn wir mit dem Schiff vor seiner Station auftauchen«, sagte Tarik.
»Wenn wir denn so lange leben.«
»Hör auf, Oliath.« Tarik warf seinem Freund einen wütenden Blick zu und packte seine Spitzhacke fester; Neera benötigte nicht ihre besonderen Fähigkeiten, um seinen Ärger zu spüren. »Wir wussten, womit wir es zu tun bekommen. Und die Dunkelheit ist auf unserer Seite. Mit etwas Glück ist außerdem die Hälfte von denen da vorne tot, ehe wir auch nur aus unseren Verstecken brechen.« Er wandte sich wieder nach vorne. »Seid ihr bereit?«
»Ja«, flüsterte Neera und Oliath nickte.
Tarik pfiff einmal schrill durch die Finger. Den Wächtern blieb gerade noch Zeit, sich in seine Richtung zu drehen, da ertönten die Schüsse.
Zwei Gewehre hatten die Rebellen aus einem der Wachräume stehlen können – mehr wäre zu auffällig gewesen. Selbst die Munition hatten sie aus Schrauben, Nadeln und spitzen Steinen improvisieren müssen, und Pal war der Einzige von ihnen, der wusste, wie man mit den Waffen umging. Neera war sich sicher, dass es ihm zu verdanken war, als einer der Wächter mit einer Schusswunde am Hals niedersank.
»Los!«, schrie Tarik und stürmte hinter dem Felsen hervor, Oliath an seiner Seite. Neera, die einen Bruchteil später aufsprang, sah noch, wie die anderen Rebellen ihrem Beispiel folgten, dann hörte sie ein Zischen und rechts von ihr wurde ein Felsen praktisch weggesprengt.
Jemand schrie und Neera fuhr zusammen, als die Angst ihrer Gefährten wie Kälte über ihre Arme kroch. Dennoch lief sie weiter, sprang über Steine und orientierte sich an Oliaths Rücken, als weitere Explosionen, dieses Mal links von ihr, die Sicht vernebelten.
»Minen!«, schrie einer der Rebellen und Neera sah seinen gestikulierenden Schatten vor einer Feuerwand. »Da sind überall Minen!«
»Falle!«, schrie eine Frau.
»Rückzug!«, kam es von vorne.
Mitten im Lauf hielt Neera inne. Sie hustete und versuchte blinzelnd, zwischen den Rauchschleiern etwas zu erkennen. Oliath bemerkte sie erst, als er direkt vor ihr auftauchte. Ohne ein Wort packte er sie am Arm, riss sie herum und lief zurück zu den Felsen.
Sie waren fast angekommen, als Neera die Aufregung roch, so intensiv, dass sie unmöglich von einem einzelnen Rebellen stammen konnte, der es vielleicht schon geschafft haben mochte, sich wieder in den Schutz der Deckung zu retten.
»Da ist jemand!«, rief sie und hustete erneut, doch in diesem Moment traten die loganischen Soldaten bereits hinter den Felsen hervor. Ihre Gewehre zielten geradewegs auf die Fliehenden, die ihnen entgegenliefen.

Wurdack - Bücher für Leute mit Fantasie Kunden kauften auch

K. Ushachov & S. Cernohuby DLK(7) - Gefangen im Dilemma
K. Ushachov & S. Cernohuby DLK(7) - Gefangen im Dilemma
2,99 €
Nadine Boos - Tanz um den Vulkan
Nadine Boos - Tanz um den Vulkan
8,99 €
Susanne Schnitzler - Tödliche Geheimnisse
Susanne Schnitzler - Tödliche Geheimnisse
8,99 €
Holger M. Pohl - Jene, die sich nicht beherrschen lassen
Holger M. Pohl - Jene, die sich nicht beherrschen lassen
8,99 €
Carmen Capiti DLK(3) - Machtwechsel
Carmen Capiti DLK(3) - Machtwechsel
2,99 €
Alessandra Reß DLK(6) - Eine Ahnung von Freiheit
Alessandra Reß DLK(6) - Eine Ahnung von Freiheit
2,99 €
 
AGB
Widerrufsrecht
Datenschutz
Versandkosten
Zahlungsarten
Kontakt
Impressum

 

Alle Preise inkl. MwSt. Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei.

Shopsystem u. Shopsoftware von store-systems.de